Donnerstag, 25.06.2009
 
 
Barak: Das wahre Gesicht des Iran zeigt sich
 
Nach den erneuten Unruhen im Iran zeige sich die wahre räuberische Natur des Teheraner Regimes und dass Iran eine Gefahr für die Region und die Welt darstelle, so Verteidigungsminister Barak am Mittwoch bei einer Abschlussfeier für Offiziersanwärter.


weiter
weitere Themen:
Israel entfernt Dutzende Roadblocks in der Westbank

"Israel und die UN – (k)eine bessere Zukunft?"
weiter


1 € - 5.5242 NIS (+0.123%)
1 CHF- 3.6053 NIS (-0.672%)
1 £ - 6.4543 NIS (-0.737%)
1 $ - 3.9620NIS (+0.737%)

(Bank of Israel, 25.06.09)
weiter


Weiterhin sonnig und sehr heiß.

Jerusalem: 21/35°C
Tel Aviv: 25/31°C
Haifa: 25/31°C
Be’er Sheva: 35/38°C
Ein Gedi: 28/42°C
Eilat: 32/43°C
weiter



Eine Umarmung für Jerusalem
Hunderte Menschen haben sich zum dritten „Umarmungstag für Jerusalem“ zusammengefunden, der am Sonntag in Jerusalem stattfand. Sie bildeten eine große Menschenkette um die Hauptstadt, sich über Stadtgrenzen hinweg brüderlich und in Solidarität an den Händen haltend.


  weiter
 
 


Israel entfernt Dutzende Roadblocks in der Westbank
In den vergangenen Wochen hat sich die israelische Politik zum Thema Roadblocks dramatisch geändert. Seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat die IDF einige der wichtigsten permanenten Straßensperren in der Westbank entfernt.

Die Entscheidung der Sicherheitskräfte, das Reisen für Palästinenser stark zu erleichtern, spiegelt das Vorgehen der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörden gegen die Terrorinfrastruktur von Hamas und Islamischem Djihad in der Westbank wider.

Derzeit gibt es lediglich zehn bemannte Checkpoints in der Westbank (ausgenommen jene an den Übergängen zwischen israelischem Kernland und den Gebieten) und nicht an allen werden Durchsuchungen vorgenommen. Vor anderthalb Jahren gab es noch 35 bemannte Roadblocks.

Darüber hinaus haben die Sicherheitsbehörden mehreren Hundert palästinensischen Geschäftsleuten, die Passierscheine für Geschäftsleute besitzen, freien Zugang nach Israel erlaubt.

Vor einer Woche wurde der DCO-Roadblock am südlichen Zugang nach Jericho entfernt. Dies erlaubt den Bewohnern der Stadt freien Zugang zu allen Teilen der Westbank. Palästinenser aus den wichtigsten Städten können nun ohne jegliche Sicherheitschecks in den Norden der Westbank reisen.

Die Auflösung der Roadblocks geschieht mit der Autorisierung von Premierminister Binyamin Netanyahu, Verteidigungsminister Ehud Barak, Stabschef Gabi Aschkenasi und mit der Zustimmung des Inlandsgeheimdienstes Shin Bet.

Ministerpräsident Netanyahu hat mehrfach betont, dass er Maßnahmen ergreifen könne, um das Alltagsleben von Palästinensern in der Westbank und die dort herrschenden wirtschaftlichen Bedingungen zu verbesseren.

(Haaretz, 24.06.2009)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Eine Umarmung für Jerusalem
Hunderte Menschen haben sich zum dritten „Umarmungstag für Jerusalem“ zusammengefunden, der am Sonntag in Jerusalem stattfand. Sie bildeten eine große Menschenkette um die Hauptstadt, sich über Stadtgrenzen hinweg brüderlich und in Solidarität an den Händen haltend.

Deborah Perlman, eine der Organisatorinnen, sagte Ynet, dass die Liebe, die die Leute für Jerusalem in sich trügen, Differenzen überbrücke und Menschen jeder Religion und Herkunft zusammenbringe. Die Veranstaltung hat zwei Zentren, eines am Nablus-Tor und eines am Jaffa-Tor, an denen säkulare Israelis, Religiöse, Palästinenser und Touristen, unter anderem aus den USA, England, Holland und Jordanien, gemeinsam feierten. „Jerusalem ist das Herz der Welt und es sind zu viele Berichte über Blut und Gewalt damit verbunden. Wir wollen eine Botschaft der Freude und Einheit senden“.

Es nahmen auch Palästinenser aus Hebron, Jericho und Ramallah teil, von denen einige zum ersten mal im Westen der Stadt waren und laut einem Mitorganisator, der auch einige bei sich zu Hause für eine Nacht aufnahm, vielleicht einen Vorgeschmack auf einen zukünftigen Frieden bekamen. „Neben der Menschenkette gab es Musik und Gebete und die Botschaft war Frieden und Gemeinsamkeit“, so Maclean.
(ynetnews.com, 25.6.09)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Barak: Das wahre Gesicht des Iran zeigt sich
Nach den erneuten Unruhen im Iran zeige sich die wahre räuberische Natur des Teheraner Regimes und dass Iran eine Gefahr für die Region und die Welt darstelle, so Verteidigungsminister Barak am Mittwoch bei einer Abschlussfeier für Offiziersanwärter.

Kurz zuvor waren vier Menschen bei den Demonstrationen in Iran getötet worden, als Demonstranten von den Sicherheitskräften des Regimes gewaltsam zurückgeschlagen wurden. „Die jüngsten Entwicklungen in Iran sind sehr interessant und wir sollten ihre Bedeutung sorgfältig verstehen lernen“, so Barak. Er fügte hinzu, dass die Islamische Republik hinter den dunklen fundamentalistischen Wogen stünde, die Feindseligkeit und Terror und Ablehnung jeden Fortschritts Richtung Frieden und Aussöhnung gegenüber verbreiteten.

Der Verteidigungsminister verurteilte die Beziehungen des Iran mit den Terrororganisation Hizbollah im Libanon und der Hamas sowie dem Islamischen Djihad im Gaza-Streifen. „Iran strebt nach Hegemonie durch die Kombination aus Terror, Raketen und nuklearen Waffen“.
Barak versicherte den neuen Offizieren, dass er die Sicherheit und Interessen Israels schützen werde: „Heute gibt es die Möglichkeit, in Richtung der Vision des Friedens in dieser Region zu gehen. Die Voraussetzung für einen solchen Frieden ist aber auch Israels Macht.“
Er erwähnte auch den entführten Soldaten Gilad Shalit: „Nicht ein Tag vergeht, an dem wir nicht prüfen, was getan werden sollte und könnte, um ihn zurück zu bringen“.
(ynetnews.com, 25.6.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
„Es geht um die Frauen“
Von Elena Sztokman


Erst der tragische Tod von Neda Soltan im Iran hat der Welt klar gemacht, dass das Leben – und das Sterben – von Frauen im Mittelpunkt des Kampfes für Menschenrechte und gegen religiösen Extremismus stehen.

Die erstaunlichen Proteste im Iran, die seit dem erschlichenen Sieg des islamischen Extremisten Mahmud Ahmadinedschad über Mir Hossein Mossawi anhalten, sind tatsächlich eine Geschichte über Frauen. Laut einem Bericht in der Wochenendausgabe von Yedioth Ahronoth, der in Zusammenarbeit mit einem im Iran befindlichen Journalisten entstanden war, wurden die Proteste nicht von Anhängern von Mossawi gestartet, sondern vielmehr von Unterstützern seiner Frau Zahra Rahnavard.

Es war Rahnavard, die Professorin der Kunstgeschichte, Autorin von mehr als einem Dutzend Büchern über Kunst, ehemalige Ministerin und ehemalige Kanzlerin der Alzahra-Universität in Teheran, die zu den Protesten aufrief, als die gefälschten Wahlergebnisse eintrafen. (Ihr und ihrem Mann war zunächst mitgeteilt worden, dass sie die Wahl gewonnen hätten, bevor die offizielle Verlautbarung Stunden später geändert wurde.) Die eine Million Demonstranten, die auf die Straßen gingen und ein Ende der Herrschaft des radikalen Islam forderten, kamen wegen ihr und nicht wegen ihm. Zu Beginn der Proteste waren die meisten Demonstranten Frauen – eine Tatsache, die man kaum in den Medien findet.

Es ist höchste Zeit. Der radikale Islam ist für Frauen wohl schlimmer als für jede andere Gruppe, mit Ausnahme vielleicht der Juden. Frauen werden im Iran verhaftet, wenn sie zu viel Haut zeigen oder Lippenstift auftragen. Nach solchen Verhaftungen werden die Frauen ins Gefängnis gesteckt. Nach der vierten Verhaftung werden sie öffentlich ausgepeitscht. Für Ahmadinedschad ist die ideale Frau nicht nur von Kopf bis Fuß verschleiert, sondern soll darüber hinaus niemals in der Öffentlichkeit gesehen werden. Iraner wissen nicht wie seine Frau aussieht, weil sie entsprechend seinen Wünschen niemals gesehen wird. In Ahmadinedschads Vision ist die ideale Gesellschaft eine ohne Israel und ohne Frauen. Ich glaube dass die Unterdrückung der Frauen das Symbol der Herrschaft des radikalen Islam in aller Welt ist.

Nun protestieren Frauen endlich in einer Art, die die Welt sehen und hören kann. Und viele Männer schließen sich dem an. Es brauchte die Führung einer starken Frau, um sie auf die Straßen zu bringen, aber wenn die Wahrheit einmal hervortritt, gibt es kein Zurück mehr. Rahnavard, gebildet, feministisch und furchtlos, hat die Menschen inspiriert, an Wandel zu glauben. Sie ist nicht nur in der Öffentlichkeit sichtbar, sondern sie spricht auch – und zwar laut. Mitunter legt sie sogar ihren Tschador ab, um gegen das islamische Regime zu protestieren. Nur, um ihren Standpunkt klar zu machen. Sie ist die politische Partnerin ihres Mannes. Sie halten sich sogar öffentlich an den Händen, was Ahmadinedschad offenbar zur Weißglut bringt. Als Ahmadinedschad 2006 gewählt worden war, wandte sie sich aus ihrer Position als Universitätspräsidentin gegen seinen Sieg: „Er hasst Frauen“, sagte sie von ihrem Pult. Sie wurde kurz danach gefeuert.

Was wir im Iran sehen, sind Frauen, die unter der inoffiziellen Anführung durch eine Frau auf die Straßen gehen, um die dunkle, barbarische Herrschaft des radikalen Islam herauszufordern.

Es ist bezeichnend, dass der neue Held dieser Bewegung eine Heldin ist – die erschossen wurde, als sie an der Seite stehend zuschaute. Das Video der entsetzlich verblutenden Neda Soltan ist nicht das einzige Element ihrer Geschichte, das die Aufmerksamkeit der Menschen erregt. Auch die „Vorher-“ und „Nachher-Fotos“ von ihr sind schockierend. Sie zeigen Neda bevor und nachdem sie zu religiösem Gehorsam gezwungen worden war, eine Verwandlung von der freien Frau zum eingesperrten Besitz. Diese Fotos erzählen die wahre Geschichte dessen, was im Iran passiert. Ich hoffe die Welt kümmert sich genug darum, um wirklichen Wandel herbeizuführen.

Die Autorin ist Forscherin, Pädagogin und Aktivistin.

Voller Text:  http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1245184910763&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

(Jerusalem Post, 23.06.2009)


Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder.

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Heute befindet sich Gilad Shalit seit drei Jahren in Gefangenschaft der Hamas
Während seines Armeedienstes wurde Gilad Shalit am 25. Juni 2006 von Terroristen der Terrororganisation Hamas auf der israelischen Seite des Gaza-Streifens bei Kerem Shalom entführt und in den Gazastreifen verschleppt. Seitdem befindet er sich in Geiselhaft der Hamas.
Wir berichteten im gestrigen Newsletter ausführlich.

 

Anlässlich des dritten Jahrestages seiner Entführung am 25. Juni 2009 lesen Menschen weltweit die Geschichte, die Gilad mit elf Jahren schrieb, in ihren Sprachen. Die mehrsprachige Zusammenstellung der verschiedenen internationalen Clips ist heute anlässlich des 3. Jahrestages seiner Geiselhaft veröffentlicht worden:
http://www.youtube.com/watch?v=2ZvHyZIg5Eo
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
EVENTS
"Israel und die UN – (k)eine bessere Zukunft?"

Vortrag von Professor Dr. Yehuda Blum aus Jerusalem auf Einladung der DIG Frankfurt

Der  ehemalige Botschafter des Landes bei den Vereinten Nationen gilt als einer der renommiertesten internationalen Völkerrechtler, der unter anderem am Friedensvertrag mit Ägypten beteiligt war. Dr. Blum spricht auf Deutsch, ist ein glänzender Pädagoge, lehrt an der Hebräischen Universität und ist bekannt ist für seine dezidierten Meinungsäußerungen. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 30. Juni 2009 um 19.00 Uhr im Saalbau Titus-Forum, Clubraum 7, Walter-Möller-Platz 2 (Nordweststadtzentrum), 60439 Frankfurt statt. (5,00€ Eintritt für Nicht-DIG-Mitglieder.)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wechselkurse
1 € - 5.5242 NIS (+0.123%)
1 CHF- 3.6053 NIS (-0.672%)
1 £ - 6.4543 NIS (-0.737%)
1 $ - 3.9620NIS (+0.737%)

(Bank of Israel, 25.06.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wetter
Weiterhin sonnig und sehr heiß.

Jerusalem: 21/35°C
Tel Aviv: 25/31°C
Haifa: 25/31°C
Be’er Sheva: 35/38°C
Ein Gedi: 28/42°C
Eilat: 32/43°C
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1096 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv