Donnerstag, 13.08.2009
 
 
US-Botschafterin bei der UNO kritisiert unfaire Behandlung Israels
 

Foto: USUN Photo/Don Conahan
Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, hat die unfaire Behandlung verurteilt, die Israel von Seiten der Weltorganisation erfährt. Sie äußerte ihre Kritik am Mittwoch im Rahmen einer Rede an der New York University, in der sie den neuen Kurs ihrer Regierung gegenüber der UNO umriss.


weiter
weitere Themen:
Israel enttäuscht vom Urteil gegen Daw Aung San Suu Kyi

1 € - 5.4481 NIS (-0.189%)
1 CHF- 3.5544 NIS (-0.551%)
1 £ 6.3409 NIS (+0.006%)
1 $ - 3.8180 NIS (-1.011%)

(Bank of Israel, 13.08.09)


Kein Ende der Hitze in Sicht.

Jerusalem: 18/30 °C
Tel Aviv: 25/30 °C
Haifa: 25/31 °C
Be’er Sheva: 24/35 °C
Ein Gedi: 30/40 °C
Eilat: 29/40 °C



Zwei Israelis bei Schussangriff im Westjordanland verletzt

Im Westjordanland hat es am Mittwoch einen terroristischen Übergriff gegeben.

  weiter
Geburtstagsgebet für Gilad Shalit

Gilad Shalit ist am Mittwoch 23 Jahre alt geworden.

  weiter
 
 


US-Botschafterin bei der UNO kritisiert unfaire Behandlung Israels
Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, hat die unfaire Behandlung verurteilt, die Israel von Seiten der Weltorganisation erfährt. Sie äußerte ihre Kritik am Mittwoch im Rahmen einer Rede an der New York University, in der sie den neuen Kurs ihrer Regierung gegenüber der UNO umriss.

„Wir haben keine Illusionen. Eine gravierende Kluft trennt noch immer die Vision der UN-Gründer von der heutigen Institution. Der Sicherheitsrat ist weniger zerrissen, als er es an den kältesten Tagen des kalten Krieges war, aber er strauchelt weiterhin, sobald Interessen und Werte auseinanderklaffen, wie es bei Fragen wie Darfur, Simbabwe und Burma der Fall ist. In der Vollversammlung lassen die Mitgliedsstaaten noch oftmals das politische Theater von wirklicher Überlegung und Entschlossenheit ablenken. Israel wird noch immer unfair ausgesondert.“

„Man denke an den UN-Menschenrechtsrat. Über drei Wahlgänge hinweg haben sich die Vereinigten Staaten geweigert, einen Sitz anzustreben und den Rat als mangelhaft und antiisraelisch abgelehnt – was er offensichtlich ist. Aber was hat dieser Ansatz erreicht? Diktatoren wurden nicht für ihre Bilanz der Unterdrückung zur Rechenschaft gezogen; die Stimmen misshandelter Bürger wurden nicht gehört; besessenes, unproduktives Israel-Bashing tobte sich weiter aus.“

„Wirklicher Wandel kommt nicht vom Beiseitesitzen. Wirklicher Wandel kann nur durch mühevolle, prinzipienfeste Diplomatie erreicht werden. Also werden wir hart daran arbeiten, die üblichen Spaltungen zu reduzieren. Wir werden eine faire Behandlung Israels fordern.“

(United States Mission to the United Nations, 12.08.09)

Amerikaner stehen weiter zu Israel


Trotz der Berichte über eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen Israel und den USA betrachtet die überwältigende Mehrheit der Amerikaner Israel weiterhin als engen Freund, die arabischen Staaten hingegen mit Misstrauen.

Eine neue Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Rasmussen ergibt, dass 70% der Amerikaner Israel als Verbündeten ansehen; nur 8 % halten es für einen Feind. Keiner der acht in der Umfrage eingeschlossenen arabischen Staaten konnte auch nur ein annähernd so gutes Ergebnis erzielen.

81% der Amerikaner meinen zudem, dass die palästinensische Führung als Teil eines Friedensabkommens im Nahen Osten Israels Existenzrecht anerkennen müsse.

Die beiden Staaten, die als größte Sicherheitsbedrohung für Amerika angesehen werden, sind der Iran und Nordkorea. 70% der Befragten halten den Iran für einen Feind ihres Landes.

(Yedioth Ahronot, 12.08.09)

US-Senatoren fordern arabische Annäherung an Israel


Mehr als 70 der 100 US-Senatoren haben Präsident Barack Obama in einem am Montag veröffentlichten Brief dazu aufgerufen, von den arabischen Staaten eine Annäherung an Israel zu verlangen.

„Wir hoffen auch, dass Sie arabische Führer weiter dazu drängen, dramatische Gesten in Richtung Israel zu erwägen, ähnlich denen, die einst von mutigen Führern wie König Hussein von Jordanien und Anwar El-Sadat aus Ägypten ergriffen worden sind.“

Die Abgeordneten fordern von der Arabischen Liga, den Boykott Israels zu beenden und die Zusammenarbeit in unterschiedlichsten Bereichen zu suchen. „Wir glauben auch, dass die arabischen Staaten sofort und dauerhaft die offiziellen Propagandakampagnen beenden müssen, die Israel und die Juden dämonisieren“, schreiben sie.

(AFP,10.08.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israel enttäuscht vom Urteil gegen Daw Aung San Suu Kyi
Israel ist sehr enttäuscht von dem Urteil, das am 11. August in Myanmar gegen Daw Aung San Suu Kyi gefällt worden ist, und beunruhigt über die Entscheidung, dass sie für weitere eineinhalb Jahre unter Hausarrest bleiben muss.

Israel schließt sich dem Aufruf des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft an, Frau Daw Aung San Suu Kyi sofort freizulassen, und hofft, dass 2010 freie und faire demokratische Wahlen abgehalten werden, wie es die Regierung Myanmars versprochen hat.

(Außenministerium des Staates Israel, 12.08.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Zwei Israelis bei Schussangriff im Westjordanland verletzt
Im Westjordanland hat es am Mittwoch einen terroristischen Übergriff gegeben. Zwei Israelis wurden leicht verletzt, als ihr Auto bei der Einfahrt zur Siedlung Ma’ale Levona nahe Ramallah von einem palästinensischen Fahrzeug aus unter Beschuss genommen wurde.

Die Täter wurden bislang nicht gefasst.

(Yedioth Ahronot, 12.08.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Geburtstagsgebet für Gilad Shalit
Gilad Shalit ist am Mittwoch 23 Jahre alt geworden. Es ist dies bereits der vierte Geburtstag, den der im Sommer 2006 von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen verschleppte israelische Soldat in Gefangenschaft begehen muss.



Hunderte von Menschen, unter ihnen Justizminister Ya’akov Ne’eman, versammelten sich aus diesem Anlass an der Westmauer in Jerusalem, wo Israels früherer Oberrabbiner Yisrael Meir Lau ein Gebet für Gilad sprach.

Noam Shalit, der Vater des entführten Soldaten, sagte vor der Kundgebung: „Wir sind nicht optimistisch. Wären wir optimistisch, wären wir nicht hierher zum Beten gekommen.“

Unterdessen werden die diplomatischen Bemühungen um die Freilassung von Gilad Shalit fortgesetzt.

(Yedioth Ahronot, 12.08.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



UBS prognostiziert Aufschwung der israelischen Wirtschaft
Reinhard Klaus, Chefökonom der Schweizer Großbank UBS, hat vergangene Woche einen sehr optimistischen Bericht zur Lage der israelischen Wirtschaft veröffentlicht und ein baldiges Wachstum vorausgesagt. Zu Pessimismus gebe es keinen Anlass.

Nach Ansicht der Schweizer Investmentbank wird Israel noch in diesem Quartal wieder ein Wachstum auf der Basis eines konsekutiven vierteljährlichen Vergleichs verzeichnen können. Ihre Ökonomen prognostizieren zudem einen weitaus geringeren Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (0.8%) als die Bank of Israel (1,5%).

Klaus unterstrich, dass das für 2010 vorausgesagte Wachstum mit 2.7% erheblich höher ist als der Durchschnitt von 1.6% innerhalb der  Schwellenmärkte, zu denen auch Israel gerechnet wird.

(Yedioth Ahronot, 12.08.09)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1145 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv