Mittwoch, 19.09.2007
 
 
Israelischer Soldat in Nablus getötet
 

Ben Zion Henman (Foto: IDF)

Ein Fallschirmjäger der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) ist gestern Morgen bei einem Anti-Terroreinsatz im Flüchtlingslager Beit Ilma in Nablus getötet worden. Ein weiterer Soldat wurde während des Schusswechsels mit bewaffneten Terroristen leicht verletzt.

Bei dem getöteten Soldaten handelt es sich um den 22jährigen Ben-Zion Henman aus dem Moshav Nov auf den südlichen Golan-Höhen.

weiter


1 € - 5.6633 NIS (-0.459%)
1 CHF- 3.4335 NIS (-0.576%)
1 £ - 8.1105 NIS (-0.884%)
1 $ - 4.0580 NIS (-1.097%)

(Bank of Israel, 19.09.07)



Vor allem im Bergland bleibt es heiß.

Jerusalem: 18-29°C
Tel Aviv: 21-31°C
Haifa: 20-31°C
Be’er Sheva: 19-33°C
Ein Gedi: 26-37°C
Eilat: 26-36°C




Oracle plant Investitionen in Israel

Der US-amerikanische Softwaregigant Oracle beabsichtigt seine Investitionen in Israel zu erweitern. Dies teilte Safra Katz, die Präsidentin des Unternehmens, am Montag auf einem Empfang für Investoren, Risikokapitalgeber und High-Tech-Führungskräfte im kalifornischen Palo Alto mit.   weiter
Türkei beliebtestes Reiseziel für Israelis

Das beliebteste Reiseziel der Israelis war in diesem Sommer einmal mehr die Türkei. Wie die Israelische Flughafenbehörde miteilt, besuchten im Aug...  weiter
 
 


Oracle plant Investitionen in Israel

Der US-amerikanische Softwaregigant Oracle beabsichtigt seine Investitionen in Israel zu erweitern. Dies teilte Safra Katz, die Präsidentin des Unternehmens, am Montag auf einem Empfang für Investoren, Risikokapitalgeber und High-Tech-Führungskräfte im kalifornischen Palo Alto mit. Katz betonte, Israel müsse eine aktive Rolle auf dem Weltmarkt spielen und alles exportieren, was es produziert, „sogar Prigat-Fruchtsaft“.

An dem Empfang nahm auch der der Generaldirektor des israelischen Finanzministeriums, Yarom Ariav, teil, der sich als „einen Soldaten Israels im Silicon Valley, dem High-Tech-Mekka“, bezeichnete. Sein Ziel sei es, „ausländische Investitionen in Israel und die Zusammenarbeit von israelischen und amerikanischen Unternehmen voranzutreiben“. Die Fachleute, die er auf der Konferenz getroffen habe, seien von Israels Fähigkeiten und Potential im High-Tech-Bereich überzeugt. Vor dem Hintergrund des steigenden Interesses im Silicon Valley an alternativen Energien, berichtet Ariav, dass die Fachleute, die er auf der Konferenz getroffen habe, von Israel erwarten würden, die Führungsrolle im Bereich von Forschung und Entwicklung alternativer Energien zu übernehmen.

(Globes, 18.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Türkei beliebtestes Reiseziel für Israelis

Das beliebteste Reiseziel der Israelis war in diesem Sommer einmal mehr die Türkei. Wie die Israelische Flughafenbehörde miteilt, besuchten im August 2007 ganze 195 000 Israelis das Land - das sind 15 Prozent der Auslandsreisenden überhaupt. An zweiter Stelle rangieren die USA (151 00 Reisende), gefolgt von Frankreich (119 000) und Italien und Deutschland (jeweils 93 000).

Die meist benutzte Fluggesellschaft ist mit großem Abstand El Al mit 430 000 Passagieren im August. Dahinter folgen die türkische Charterflug-Gesellschaft Onur Air (121 000), Lufthansa (42 000), Continental Airlines (34 000) und Turkish Airlines und Alitalia (31 000).

Der Ben-Gurion-Flughafen hat von Januar bis August insgesamt 6.8 Millionen Fluggäste abgefertigt. Dies sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr.

(Globes, 18.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Peres: Spannungen mit Syrien sind abgeklungen

Der israelische Staatspräsident Shimon Peres hat gestern auf einer Feierstunde anlässlich des 50sten Geburtstages der Israel Foreign Press Association verkündet, dass die Spannungen zwischen Israel und Syrien abgeklungen sind, und dabei noch einmal betont, dass sein Land bereit zu direkten Friedensverhandlungen mit seinem nordöstlichen Nachbarn sei. „Ich glaube, die Nervosität in der Beziehung zwischen Syrien und uns ist vorbei“, so Peres. „Warum zu Gerüchten und Spekulation zurückkehren, wenn wir klar sagen, dass wir bereit sind, direkt mit den Syrern um Frieden zu verhandeln.“

Ein weiteres Zeichen für eine Beruhigung der Situation ist die Bekanntmachung der israelischen Armee, eine neue Runde der Ernennung von Offizieren einzuleiten. Die Neuernennungen waren bereits seit über einem Monat wegen der Furcht vor einem möglichen Krieg mit Syrien aufgeschoben worden. Gestern ist Brigadegeneral Imad Fares zum neuen Kommandanten der Galiläa-Division ernannt worden. Er löst Brigadegeneral Yossi Becher ab.

Völlig verschwunden sind die Spannungen freilich trotz allem nicht. Die israelische Armee steht nach wie vor in höchster Alarmbereitschaft auf den Golan-Höhen. Militärquellen teilen mit, dass die Gefahr eines drohenden Krieges zwar nachgelassen habe, jedoch noch immer eine gewisse Wahrscheinlichkeit bestehe, dass Syrien auf irgendeine Art und Weise auf den Zwischenfall vom 6. September antworten wird, an dem angeblich ein Flugzeug der israelischen Luftwaffe in syrisches Territorium eingedrungen ist.

(Ha’aretz, 19.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Iran sperrt Zugang zu Google und Gmail

Der Iran hat auf seinem gesamten Staatsgebiet den Zugang zu der weltweit größten Internet-Suchmaschine Google und dem von dieser angebotenen Email-Dienst Gmail sowie weiteren Internatseiten gesperrt. Dahinter steht eine breit angelegte Aktion gegen ‚anstößige’ Inhalte im Web. Dies teilte die iranische Nachrichtenagentur „Maher“ am Montag mit. Von offizieller Seite bestätigte man die Sperrung, ohne dass jedoch konkrete Gründe angegeben wurden.

Der Iran verfolgt eine rigide Politik und  verwehrt seinen Bürgern in wachsendem Ausmaß den Zugriff auf Internetseiten und Blogs mit sexuellem oder politisch-kritischem Inhalt. Auch Seiten, die sich für die Rechte der Frau einsetzen, und Kulturforen sind davon betroffen. Die Sperrung wird mittels eines automatischen Siebungsprogramms durchgeführt, dass auf spezifische Reizwörter reagiert.

(Ha’aretz, 17.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelischer Soldat in Nablus getötet

Ein Fallschirmjäger der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) ist gestern Morgen bei einem Anti-Terroreinsatz im Flüchtlingslager Beit Ilma in Nablus getötet worden. Ein weiterer Soldat wurde während des Schusswechsels mit bewaffneten Terroristen leicht verletzt. Die Fallschirmjäger-Einheit hatte ein Haus umzingelt, in dem sich eine Bande von Mitgliedern der Hamas, der Volksfront und des Islamischen Jihad verschanzte und das Feuer eröffnete.

Bei dem getöteten Soldaten handelt es sich um den 22jährigen Ben-Zion Henman aus dem Moshav Nov auf den südlichen Golan-Höhen. Der Stabsfeldwebel hatte ein Jahr an einer Yeshiva in Mitzpe Ramon studiert, bevor er sich seiner Fallschirmjäger-Späher-Einheit anschloss. In nur zwei Wochen hätte er seinen Armeedienst beendet. Sein Traum war es, danach zu reisen, Landwirtschaft zu studieren und in den Olivenhainen und Weinbergen der Familie zu arbeiten. Ben-Zion wurde gestern Abend in Hispin begraben. Er hinterlässt seine Eltern sowie neun Brüder und Schwestern.

(Ha’aretz, 19.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Der wachsende Einfluss des Iran im Nahen Osten

Von Baruch Binah

Was haben all die aktuellen Rückschläge im Nahen Osten - die Machtübernahme der Hamas im Gaza-Streifen, das Machtstreben der Hisbollah im Libanon, das politische Durcheinander im Irak und die drohende Nuklearbewaffnung eines fanatischen Regimes - gemeinsam? Die Antwort lautet: Iran. Die Verstrickung des Iran in die Finanzierung und Inszenierung von Gewalt ist selbsterklärt und im gesamten Nahen Osten bekannt.

Am 15. April erzählte der stellvertretende Generalsekretär der Hisbollah, Naim Kassem,  im Interview mit dem iranischen Fernsehsender al-Qawtar, dass Selbstmordanschläge, Terrorattacken und selbst Artillerieangriffe gegen israelische Zivilisten im Vorfeld von den Ayatollahs in Teheran abgesegnet werden: „Die religiöse Doktrin, die das Handeln der Hisbollah im allgemeinen und das in Bezug auf den Jihad [Heiligen Krieg] im besonderen bestimmt, basiert auf den Entscheidungen der geistigen Führung in Teheran. Selbst die Raketenangriffe auf Israel [im August 2006], die gegen die Zivilbevölkerung durchgeführt wurden, um Druck auszuüben, bedurften der religiösen Autorisierung.“ Der Arm des Iran reicht über die Finanzierung von Terrorattacken gegen Israel weit heraus. Es ist nachgewiesen worden, dass er auch beim Aufstand im Irak seine Finger im Spiel hat.

Als Staat des Nahen Ostens ist Israel verständlicherweise besorgt, zumal der Iran offen zu seiner Vernichtung aufruft. Als wäre es nicht schon besorgniserregend genug, dass der Iran die Rolle eines Strippenziehers der mitleidlosesten Terrororganisationen der Welt spielt, strebt er zudem emsig danach, unter der Missachtung der internationalen Gemeinschaft eine Atommacht zu werden. Mit seiner anhaltenden Verstrickung in weitweite Terroraktivitäten hat der Iran seine Absichten bereits offen gelegt. Glaubt wirklich jemand im Ernst, dass seine Atomwaffen in abgelegenen Depots Staub ansetzen würden? Was wird passieren, wenn Organisationen, die den Niedergang des westlichen Lebensstils heraufbeschwören, in den Besitz von Atomwaffen kommen? Werden sie nicht versuchen, den iranischen Lebensstil allen übrigen Gesellschaften aufzuzwingen.

Blicken wir auf die iranische Gesellschaft unter dem Joch der Revolutionären Garden. Sie durchstreifen die Straßen und setzen ihre fanatische Interpretation des Islam ohne Rücksicht auf die Menschenrechte durch. Sie berauben Frauen ihrer Rechte – wie jüngst durch die Inhaftierung von Frauen, die ohne Kopftuch oder mit westlichem Haarschnitt auf die Straße gehen. Sie schüchtern im Ausland lebende Iraner – vor allem Akademiker - ein, die auf Besuch im Land sind und sperren sie für lange Zeit unter fadenscheinigen Gründen und ohne konsularische Betreuung ein.

Dieser totalitäre Ansatz wird womöglich das Gesicht des gesamten Nahen Osten bestimmen, wenn die Ziele der iranischen Vorherrschaft erreicht sind, was der Fall sein wird, sobald das Land über Nukleartechnologie verfügt. Gegenwärtig subsidiert der Iran finanziell und materiell Terrororganisationen auf der ganzen Welt. So liefert er entgegen der UN-Sicherheitsratsresolution 1701 weiter Waffen und Geld an die Hisbollah. Welche Art von Unterstützung wird der Iran seinen Kumpanen unter einem Atomschirm zu bieten in der Lage sein?

Betrachten wir nun das bestmöglichste Szenario, dass der Iran nukleares Know-how erwirbt und die Atombombe tatsächlich nur in einigen Depots Staub ansetzt. In einem solchen Fall könnte der Iran davon Abstand nehmen, seine Nukleartechnologie mit Terroristen zu teilen. Der Iran würde ruhig sein. Der Rest des Nahen Osten würde jedoch im Wissen, dass der Iran die Atombombe besitzt, nicht ruhig sein. Viele Staaten des Nahen Osten haben bereits angekündigt, dass auch sie sich Nukleartechnologie aneignen würden, wenn der Iran dies tun sollte. Der Wettlauf wird beginnen, und jeglicher Anschein regionaler Stabilität wäre dahin.

Die bösartigen Absichten des Iran dürfen von der internationalen Gemeinschaft nicht toleriert werden. Während jede mögliche Option bedacht werden sollte, kann eine massive internationale diplomatische und ökonomische Anstrengung noch immer eine Wendung bringen. Es ist nicht zu spät, den Iran daran zu hindern, eine Atommacht zu werden. Zu guter Letzt und nach langen Jahren stiller Beobachtung der diabolischen Pläne des Iran ist die internationale Gemeinschaft möglicherweise aufgewacht. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat dem UN-Sicherheitsrat Bericht erstattet, der im Gegenzug zwei Resolutionen (1737 und 1747) verabschiedet hat, die begrenzte Sanktionen beinhalten.

Während der UN-Sicherheitsrat über weitere Sanktionen nachgrübelt, haben viele Staaten Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass kein Kapital in Firmen investiert wird, die den Iran – und damit Terroristen – unterstützen. Wir alle können etwas tun, um den Iran zu stoppen. Wir können alle intelligente Verbraucher werden und uns fragen: Gibt meine Bank Darlehen an den Iran? Wo wird mein Kapital investiert? Wo investiert meine Rentenversicherung meine Vermögenswerte?

Es handelt sich um eine persönliche Entscheidung, die wir alle auf tagtäglicher Basis treffen müssen. Mit der Verweigerung der finanziellen Unterstützung eines Landes, das Terrorismus fördert und dazu aufruft, andere Länder „von der Landkarte zu wischen“, können wir alle dazu beitragen, die Welt einer friedlichen Lösung des iranischen Strebens nach der Atombombe zuzuführen.


Baruch Binah ist Generalkonsul des Staates Israel für den Mittleren Westen (Chicago).

(Omaha World Herald, 10.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Kassam-Rakete in Südisrael

Palästinensische Terroristen haben am Dienstagabend erneut eine Kassam-Rakete aus dem nördlichen Gaza-Streifen auf den Süden Israels abgefeuert. Die Rakete landete auf freiem Feld nahe einem Kibbutz im Kreis Shaar Hanegev. Verletzt wurde dabei niemand, und über Sachschaden liegen keine Angaben vor.

(Yedioth Ahronot, 18.09.07)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen euch nicht

Ehud Goldwasser, vor 434 Tagen in den Libanon entführt

Eldad Regev, vor 434 Tagen in den Libanon entführt

Gilad Shalit, vor 451 Tagen in den Gazastreifen entführt


Unter dem folgenden Link finden sich Informationen zu den entführten Soldaten sowie Hinweise dazu, wie der Kampf um ihre Freilassung unterstützt werden kann: http://www.habanim.org/en/German.html

Karnit Goldwasser, die Ehefrau des seit über einem Jahr entführten Soldaten Udi Goldwasser, bittet die Weltöffentlichkeit in einer Videobotschaft um Hilfe bei der Befreiung ihres Mannes.

Ihr Hilferuf in englischer Sprache findet sich unter dem folgenden Link: http://switch3.castup.net/cunet/gm.asp?ClipMediaID=988135&ak=null

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv