Dienstag, 02.02.2010
 
 
Netanyahu empfängt Berlusconi
 

Foto: GPO
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Montag seinen italienischen Amtskollegen Silvio Berlusconi in Jerusalem willkommen geheißen, der mit einer Delegation von Ministern für einige Tage Israel besucht. In seinen Begrüßungsworten würdigte Netanyahu den Gast als einen von Israels größten Freunden sowie als Verfechter von Freiheit und Frieden.

„Wir sind höchst geehrt durch ihren historischen Besuch. Die nächsten Tage werden wir an der Stärkung und Ausweitung der Beziehungen zwischen Italien und Israel arbeiten.



weiter
weitere Themen:
Lieberman trifft spanischen Außenminister



Israel-Reise der DIG-Hannover

im Oktober 2010

weiter


1 € - 5.1735 NIS (-0.343%)
1 CHF -3.5127 NIS (-0.355%)
1 £ - 5.9114 NIS (-0.312%)
1 $ - 3.7070 NIS  (-0.750%)

(Bank of Israel, 02.02.10)


Bewölkt bis heiter.

Jerusalem: 9/17 °C
Tel Aviv: 13/20 °C
Haifa: 12/20°C
Be’er Sheva: 12/23 °C
Ein Gedi: 15/24 °C
Eilat: 13/24 °C



Steigender Wasserstand am See Genezareth

Nach langer Zeit gibt es wieder gute Nachrichten vom See Genezareth (Kineret). Am Sonntag teilte die Wasserbehörde mit, dass der dortige Pegelstand in den Monaten Dezember und Januar um 91 Zentimeter gestiegen sei. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg von einem Meter.

  weiter
Sprengkörper an israelischen Stränden entdeckt

Am Montagmorgen haben israelische Zivilisten an einem Strand der südisraelischen Küstenstadt Ashkelon ein verdächtiges Objekt erkannt, das die herbeigerufenen Spezialisten der Polizei als Sprengsatz identifizierten und kontrolliert explodieren ließen.

  weiter
 
 


Netanyahu empfängt Berlusconi
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Montag seinen italienischen Amtskollegen Silvio Berlusconi in Jerusalem willkommen geheißen, der mit einer Delegation von Ministern für einige Tage Israel besucht. In seinen Begrüßungsworten würdigte Netanyahu den Gast als einen von Israels größten Freunden sowie als Verfechter von Freiheit und Frieden.


Foto: Reuters

„Wir sind höchst geehrt durch ihren historischen Besuch. Die nächsten Tage werden wir an der Stärkung und Ausweitung der Beziehungen zwischen Italien und Israel arbeiten. Wir werden eine Reihe von Abkommen in den Bereichen Energie, Umweltschutz, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gesundheit und anderen unterzeichnen. Die tiefe Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern und Ländern ist uns sehr wichtig und von großer Bedeutung für unsere Zukunft.

Als der Visionär unseres Staates, Theodor Herzl – der Mann, der die zionistische Bewegung gründete, die zum Staat Israel führte -, vor 100 Jahren nach den Aussichten eines zukünftigen jüdischen Staates in solch einer gefährlichen Region gefragt wurde, sagte er, das Schicksal des jüdischen Staates sei letzten Endes an das Schicksal des Westens geknüpft. Nun, mir kommen nur wenige Völker in den Kopf, die mehr zur westlichen Zivilisation beigetragen haben als unsere beiden Völker. Sowohl in Rom als auch in Jerusalem wurden die Grundlagen der westlichen Kultur gelegt.

Daher ist es unerlässlich, dass Israel und Italien Seite an Seite stehen, stolz auf unser Erbe, unseren Werten verpflichtet, und entschlossen, unsere Zukunft und unsere Kultur zu verteidigen.“

Die Begrüßungsworte Berlusconis gibt es unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Speeches+by+Israeli+leaders/2010/PM_Netanyahu_welcomes_Italy_PM_Berlusconi_Israel_1-Feb-2010.htm

(Außenministerium des Staates Israel, 01.02.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Lieberman trifft spanischen Außenminister
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich am Montagabend in Jerusalem mit seinem spanischen Amtskollegen Miguel Moratinos getroffen. Er teilte seinem Gast mit, dass Israel sich darauf freue, mit Spanien im Rahmen seiner EU-Ratspräsidentschaft zusammenzuarbeiten.


Foto: MFA

Die beiden Außenminister diskutierten über Möglichkeiten, die Beziehungen zwischen Israel und der EU auszubauen und bei Projekten zum Wohle des Nahen Ostens zu kooperieren. Lieberman dankte Moratinos für Spaniens Unterstützung eines Beitritts Israels zur OECD. Außerdem sprachen sie über das iranische Atomprogramm und andere die Region betreffende Themen.

Lieberman überreichte seinem Gast eine Kopie von Israels Antwort auf den Goldstone-Bericht und wies ihn darauf hin, dass Israel ein demokratisches Land sei, das seine Bürger in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht schütze. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte verfügten über die höchsten moralischen Standards von allen Armeen auf der Welt, eine Tatsache, die deutlich werde, wenn sie der schlimmsten Sorte von Terroristen gegenübertreten und äußerste Anstrengungen unternehmen würden, um Schaden von unschuldigen Zivilisten abzuwenden, die von der Hamas als menschliche Schutzschilde missbraucht werden.

Lieberman traf sich auch mit Tschechiens Verteidigungsminister Martin Bartak, mit dem er über regionale Sicherheitsfragen und das Problem des globalen Terrorismus sprach.

(Außenministerium des Staates Israel, 01.02.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Steigender Wasserstand am See Genezareth
Nach langer Zeit gibt es wieder gute Nachrichten vom See Genezareth (Kineret). Am Sonntag teilte die Wasserbehörde mit, dass der dortige Pegelstand in den Monaten Dezember und Januar um 91 Zentimeter gestiegen sei. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg von einem Meter.



Im Januar stieg der Wasserstand mit 61 Zentimetern so stark an wie in den vergangenen fünf Jahren nicht mehr. Ein Meter am Pegel des Kineret steht für etwa 160 Millionen Kubikmeter Wasser – eine Menge, die der des gesamten pro Jahr in Israel entsalzten Wassers entspricht.

Gegenwärtig beträgt der Wasserstand des Sees Genezareth -213.40 Meter, das sind immer noch 40 Zentimeter unterhalb der roten Linie. In der israelischen Wasserbehörde hofft man auf weiter steigende Pegelstände in den noch verbleibenden Winterwochen.

(Haaretz, 31.01.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Sprengkörper an israelischen Stränden entdeckt
Am Montagmorgen haben israelische Zivilisten an einem Strand der südisraelischen Küstenstadt Ashkelon ein verdächtiges Objekt erkannt, das die herbeigerufenen Spezialisten der Polizei als Sprengsatz identifizierten und kontrolliert explodieren ließen. Später am Tag wurde auch im nördlicher gelegenen Mittelmeerort Ashdod ein Sprengkörper entdeckt und zur Detonation gebracht.


Foto: Chameleons Eye/Rafael Ben Ari

Bereits am vergangenen Freitag wurde etwa zwei Kilometer vor der Küste Gazas ein maritimer Sprengstoffanschlag verübt. Die Verantwortung dafür übernahmen gleich mehrere palästinensische Terrororganisationen, so die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, der militärische Arm der Fatah, die Saladin-Brigaden, der militärische Arm der sog. Volkswiderstandskomitees sowie die Al-Quds-Brigaden, der militärische Arm des Palästinensischen Islamischen Jihad.

(Außenministerium des Staates Israel, 01.02.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events

Israel-Reise der DIG-Hannover

Die Arbeitsgemeinschaft Hannover bietet dieses Jahr wieder eine Studienreise nach Israel an. Unter dem Motto „Auf den Spuren der Zukunft“ soll ein perspektivenreicher Einblick in das heutige Israel geboten werden. Die Reise findet zur Zeit der niedersächsischen Herbstferien vom 8. bis zum 19. Oktober 2010 statt.

Weitere Informationen sind erhältlich unter info@dig-hannover.de
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1319 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv