Donnerstag, 04.03.2010
 
 
Gerechtigkeit für Juden aus arabischen Ländern
 
Von Zvi Gabay

Mit einer Mehrheit der Stimmen hat die Knesset ein Gesetz verabschiedet, das als Teil des Friedensprozesses eine Entschädigung für die Juden aus arabischen Ländern anstrebt. Das neu erlassene Gesetz soll die Rechte jener Juden sichern, die gezwungen wurden, ihr Eigentum und Vermögen in arabischen Ländern zurückzulassen; die meisten von ihnen kamen ohne einen Pfennig nach Israel.



weiter

1 € - 5.1687 NIS (+0.549%)
1 CHF -3.5322 NIS (+0.529%)
1 £ - 5.7065 NIS (+0.608%)
1 $ - 3.7780 NIS  (+0.239%)

(Bank of Israel, 04.03.10)


Temperaturanstieg.

Jerusalem: 13/16 °C
Tel Aviv: 14/20 °C
Haifa: 15/20 °C
Be’er Sheva: 14/21 °C
Ein Gedi: 18/26 °C
Eilat: 17/28 °C



Mehr Gas vor Israels Küste

An der Bohrstelle Mary-B vor der israelischen Küste bei Ashkelon liegen reichere Gasvorkommen als ursprünglich angenommen.

  weiter
 
 


Mehr Gas vor Israels Küste
An der Bohrstelle Mary-B vor der israelischen Küste bei Ashkelon liegen reichere Gasvorkommen als ursprünglich angenommen. Wie das Bohrkonsortium Yam Tethys heute mitteilte beläuft sich die zusätzliche Menge auf etwa 1.9 Milliarden Kubikmeter Gas, deren Gesamtwert umgerechnet mehr als 260 Millionen Euro beträgt.

Man war davon ausgegangen, dass Mary B in den nächsten Jahren ausgeschöpft sein würde, weswegen die Partner des Konsortiums – das US-Unternehmen Noble Energy (47%), Delek Drilling (25.5%), Avner (23%) und die Delek Group (4.44%)  - weitere Bohrungen durchgeführt haben, die sich nun als erfolgreich erwiesen.

(Globes, 04.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Avishai Margalit erhält Israel-Preis
Der Israel-Preis für Philosophie 2010 geht an Avishai Margalit. Israels Erziehungsminister Gideon Sa’ar, der die Entscheidung am Mittwochabend bekannt gab, bezeichnete den Jerusalemer Emeritus als „einen der wichtigsten Philosophen im Staat Israel und einen der renommiertesten Philosophen auf der ganzen Welt“.



Margalit wurde in Israel geboren und studierte Philosophie und Wirtschaft an der Hebräischen Universität, wo er später auch Professor wurde. Seine Forschungsleistungen liegen in einer Vielzahl von Bereichen – von allgemeiner analytischer Philosophie bis hin zu Sozialphilosophie, Religions- und Kulturphilosophie sowie politischer Philosophie und Ethik. 2001 erhielt er den Preis der International Spinoza Foundation. Seit 2006 ist er auch Professor am Institute for Advanced Studies in Princeton.

„Dieser Preis ist beinahe ein Wunder“, sagte der 71jährige am Telefon in Princeton. „Von einem Moment auf den anderen wirst du von einem Professor zu einem jungen Bräutigam [das hebräische Wort ‚chatan’ bedeutet sowohl ‚Bräutigam’ als auch ‚Preisträger’, d. Red.]. Schon allein dafür hat es sich gelohnt.“

(Haaretz, 04.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Gerechtigkeit für Juden aus arabischen Ländern
Von Zvi Gabay

Mit einer Mehrheit der Stimmen hat die Knesset ein Gesetz verabschiedet, das als Teil des Friedensprozesses eine Entschädigung für die Juden aus arabischen Ländern anstrebt. Das neu erlassene Gesetz soll die Rechte jener Juden sichern, die gezwungen wurden, ihr Eigentum und Vermögen in arabischen Ländern zurückzulassen; die meisten von ihnen kamen ohne einen Pfennig nach Israel.

Das von der israelischen Regierung unterstützte Gesetz folgt auf einen Beschluss des US-Repräsentantenhauses vom 1. April 2008 und stellt eine vernünftige Entwicklung dar, die breiter Unterstützung wert ist. Erstmals seit der Gründung des Staates wird den Rechten der Juden aus arabischen Ländern juristische Anerkennung in Israel zuteil. Bislang haben israelische Regierungen die Angelegenheit ignoriert, obwohl die Frage der arabischen Flüchtlinge und ihrer Rechte im Zentrum der öffentlichen Debatte in Israel und auf der Welt stehen, unter dem Schlüsselbegriff „Recht auf Rückkehr“.

Es ist Zeit, diese Situation zu korrigieren.

Als der Staat Israel gegründet wurde, fanden zwei menschliche Tragödien statt: Die eine war die Entwurzelung der jüdischen Gemeinden, die seit Jahrtausenden in arabischen Ländern existierten; und die andere war die von den arabischen Palästinensern wegen Israels Unabhängigkeitskrieg 1948 erlittene „Nakba“, die Tausende zu Flüchtlingen in arabischen Ländern werden ließ. Wenngleich die menschlichen und physischen Dimensionen der Katastrophe, die den Juden widerfuhr, größer waren als die der „Nakba“ (die Zahl der aus ihrer Häusern vertriebenen und mittellos zurückgelassenen Juden belief sich auf 856 000, verglichen mit der Zahl der palästinensischen Araber, die sich, selbst der UNRWA zufolge, auf 650 000 belief), hat sie keinen Namen und erhält keine signifikante öffentliche oder mediale Aufmerksamkeit. Der Grund dafür ist, dass die Juden aus arabischen Ländern und ihre anfängliche Not in Durchgangslagerzelten aus dem Blick gerieten, nachdem sie sich in Israel eingerichtet hatten. Im Gegensatz dazu sorgten die arabischen Länder dafür, das Elend der Flüchtlinge zu erhalten und ihnen nicht zu gestatten, in die Gesellschaft eingegliedert zu werden und die Staatsbürgerschaft zu bekommen, aufgrund der Ideologie, dass eine Wiedereingliederung der Flüchtlinge Israel helfen würde.

Das Desaster der Juden aus arabischen Ländern fand sinnlos statt, im Gegensatz zur „Nakba“. Die Juden, die in diesen Ländern lebten, bekämpften sie nicht, während die Palästinenser Israel bekämpften. Die Juden waren ein Sündenbock im Kampf zwischen den und innerhalb der arabischen Staaten. Entgegen der Behauptung, dass es die Gründung des Staates war, die den Juden Schaden zufügte, hat die Verfolgung von Juden in arabischen Ländern in Wahrheit schon stattgefunden, bevor der Staat Israel gegründet wurde. Das manifestierte sich in Form von Diskriminierungen in Wirtschaft, Erziehung und im öffentlichen Leben.

So gab es grausame Pogrome gegen die Juden. Während eines solchen Pogroms (bekannt unter dem Namen „Farhud“), das sich an den Shavuot-Feiertagen des Jahres 1941 ereignete, wurden 135 getötet und Hunderte verletzt. In Libyen wurden im November 1947 133 Männer, Frauen und Kinder abgeschlachtet und 400 verwundet. Im jemenitischen Aden wurden im selben Monat 100 getötet und Unmengen mehr verletzt. Nach der Gründung des Staates Israel wurden über Nacht Massen von Juden aus Ägypten vertrieben. Diese und andere Pogrome, die tatsächlich in jedem arabischen Staat stattfanden, führten letztlich zu illegalen Massenhinrichtungen von Juden. Die Juden ließen ihr Land und ihren Besitz zurück sowie das Eigentum ihrer uralten jüdischen Gemeinden: Schulen, Synagogen, Krankenhäuser, Prophetengräber und mehr. Die arabischen Regierungen übernahmen all das Eigentum und benutzten es für ihre Bedürfnisse.

Aus unklaren Gründen setzte Israel die Katastrophe der arabischen Juden nicht auf seine nationale Agenda und die seiner internationalen Öffentlichkeitsarbeit, weswegen die Bahn frei war für arabische und antizionistische Propagandisten, die die Palästinenser als die Einzigen darstellten, die im arabisch-israelischen Konflikt gelitten hätten. Die Welt hat eine Menge über das Fehlverhalten und das Unrecht gehört, das den Palästinensern angetan wurde, aber beinahe nichts über das Unrecht, das den Juden widerfuhr, die in den arabischen Ländern lebten. Tatsächlich war das, was in den arabischen Ländern geschah, eine ethnische Säuberung gegenüber den Juden.

Da die Idee von „zwei Staaten für zwei Völker“, die die palästinensische Forderung nach dem „Recht auf Rückkehr“ beinhaltet, nun akzeptiert ist, muss Israel mit dem Thema seiner eigenen Flüchtlinge aus arabischen Ländern dagegenhalten. Jede politische Einigung sollte all die Vorkommnisse im Nahen Osten der vergangenen 60 Jahre in Rechnung stellen. Daher ist die Verabschiedung des Gesetzes, das die Rechte der Juden aus arabischen Ländern anerkennt, durch die Knesset ein erster Schritt in die richtige Richtung im Namen der Gerechtigkeit.

Je größer die Anerkennung in der Welt und unter den Arabern, dass sie nicht die Einzigen waren, die unter dem Nahostkonflikt gelitten haben, desto wahrer wird die Basis der Gespräche für regionale Koexistenz sein. Ansätze dieser Anerkennung finden sich bereits in dem Vorschlag des früheren US-Präsidenten Bill Clinton aus dem Jahr 2000, der die Einrichtung eines internationalen Fonds zur Entschädigung jüdischer und palästinensischer Flüchtlinge beinhaltete. Der Vorschlag genießt die Unterstützung des Repräsentantenhauses und wird sie wohl auch von anderer internationaler Seite finden. In den letzten Jahren hat sich ein Umkehrprozess innerhalb der arabischen Welt vollzogen, vor allem bei Intellektuellen, die fühlen, dass im Nahen Osten den Juden in den arabischen Ländern eine Katastrophe widerfahren ist und es nicht nur die „Nakba“ der palästinensischen Araber gegeben hat. Dieser Prozess ist entscheidend dafür, einen wahren und gerechten Dialog im Nahen Osten voranzubringen.

Zvi Gabai ist Orientalist und früherer Botschafter.

(Israel Hayom, 23.02.10)

Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder.
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Irans Revolutionswächter drohen Europa
Auch Europa muss sich vom Iran bedroht fühlen. Das hat der stellvertretende Kommandant der Revolutionswächter, Hosni Salami, am Sonntag abermals deutlich gemacht. Vor dem Hintergrund der Diskussion im Westen um eine neue Sanktionsrunde gegen die Islamische Republik wegen ihres Atomprogramms ließ der Gotteskrieger verlauten:

„Iran ist der Lieferant von 50 Prozent der Energie der Welt und als ein solcher kann er darüber entscheiden, ob Europa den Winter in Kälte zubringen muss“, zitiert die iranische Nachrichtenagentur Salami. „Unsere Raketen können schon jetzt jedes Ziel erreichen, an dem sich die Verschwörer befinden, und der Staat schreitet in jedem Bereich voran.“

(Maariv, 28.02.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Gaza: Al-Qaida auf dem Vormarsch
Im Gaza-Streifen gewinnt der radikale Islamismus weiter an Stärke. Laut Berichten der Nachrichtenagentur Reuters und palästinensischer Zeitungen sieht sich die Hamas in ihrer Machtstellung immer mehr von Gruppierungen bedroht, die der Organisation Al-Qaida nahe stehen. Diese erfreuen sich auch wachsender Beliebtheit unter der lokalen Bevölkerung.

In der vergangenen Woche zündeten Aktivisten einer dieser fundamentalistischen Gruppierungen drei Sprengsätze im Flüchtlingslager al-Shati, unweit des Hauses von Hamas-Ministerpräsident Ismail Haniyeh. Vor zwei Wochen explodierte das Auto eines Polizeioffiziers der Hamas in Chan Yunis, parallel dazu zwei weitere Fahrzeuge von Hamas-Leuten in Gaza-Stadt.

Ziel von radikal-islamistischen Anschlägen sind auch Wagen des Roten Kreuzes gewesen und Apotheken, die Kondome verkaufen.

(Haaretz, 04.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1349 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv