Montag, 22.03.2010
 
 
Netanyahu und Peres treffen auf Ban Ki-moon in Israel
 
Bei der Begegnung von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu mit UN Generalsekretär Ban Ki-moon am 21.3. wurden verschiedene Themen diskutiert, die für Israel von aktueller Wichtigkeit sind.

Darunter sprach Netanyahu die Resolutionen gegen den Iran an, die UN Sicherheitsratsresolution 1701 und die Aufrüstung der Hisbollah, die Bemühungen Israels, die Palästinenser zurück an den Verhandlungstisch für Friedensgespräche zu holen und die Befreiung von Gilad Shalit.
weiter
weitere Themen:
Netanyahu reist nach Washington
Außenminister Liberman im Spiegel-Interview
Neues online-Dokument mit Fragen und Antworten zum Friedensprozess mit den Palästinensern

1 € - 5.0531 NIS (-0.641%)
1 CHF - 3.5186 NIS (-0.610%)
1 £ - 5.6042 NIS (-1.113%)
1 $ - 3.7390 NIS  (+0.161%)

(Bank of Israel, 22.03.10)
weiter


Sonnig und deutlich wärmer.

Jerusalem: 12/20 °C
Tel Aviv: 13/27 °C
Haifa: 15/26 °C
Be’er Sheva: 15/28 °C
Ein Gedi: 20/30 °C
Eilat: 20/32 °C

weiter



Der Mythos von der Belagerung Gazas

Trotz der Behauptungen, Gaza befinde sich im Belagerungszustand, erhält der Landstrich mehr Hilfslieferungen als das Erdbeben-geschädigte Haiti.
Von Jacob Shrybman

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verband seinen kürzlichen Besuch des Gazastreifens mit der Aufforderung, die so genannte Blockade des von Terroristen kontrollierten Gebietes zu beenden. Allerd...  weiter
 
 


Netanyahu und Peres treffen auf Ban Ki-moon in Israel
Bei der Begegnung von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu mit UN Generalsekretär Ban Ki-moon am 21.3. wurden verschiedene Themen diskutiert, die für Israel von aktueller Wichtigkeit sind.

Darunter sprach Netanyahu die Resolutionen gegen den Iran an, die UN Sicherheitsratsresolution 1701 und die Aufrüstung der Hisbollah, die Bemühungen Israels, die Palästinenser zurück an den Verhandlungstisch für Friedensgespräche zu holen und die Befreiung von Gilad Shalit.

Ban Ki-moon bekräftigte seine Unterstützung Israels: „Ich werde am beim Treffen der Arabischen Liga teilnehmen. Ich werde die arabischen Führer zu Annäherungsgesprächen ermutigen. Dies ist nicht nur im Interesse des palästinensischen und des israelischen Volkes, sondern im Interesse der Region und im Interesse der gesamten internationalen Gemeinschaft. Sie können auf mich zählen.“

Auch dankte er ausdrücklich für die immense Hilfe Israels für Haiti: „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, im Namen der Vereinten Nationen Israels großzügige und unverzügliche Unterstützung für das haitianische Volk anzuerkennen. Sie haben große Menschlichkeit demonstriert und diese wurde sehr gewürdigt und geschätzt. Ich habe einige Ihrer Rettungsteams vor Ort getroffen, die im Feldkrankenhaus und im Such- und Rettungsteam arbeiteten.“ Er dankte für den Einsatz israelischer Hilfskräfte und versicherte, dass er sich wünsche und er sich darum bemühe, dass Israel in größerem Umfang die internationale Gemeinschaft an seiner Entwicklung und humanitärem Einsatz teilhaben lassen könne.

Die vollständigen Stellungnahmen von Ministerpräsident Netanyahu und UN Generalsekretär Ban Ki-moon findet sich hier (in englischer Sprache):
http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Speeches+by+Israeli+leaders/2010/PM_Netanyahu_UN_Sec-Gen_Ban_Ki-moon_prior_to_meeting_21-Mar-2010.htm


Auch Präsident Shimon Peres traf am 20.3. auf UN Generalsekretär Ban Ki-moon und sprach den Friedensprozess mit den Palästinensern an:
„Wir haben Gaza verlassen. Gaza ist nicht länger unter Besatzung. Es gibt dort keine Israelis mehr – keine Soldaten und keine Zivilisten. Bis zum heutigen Tag verstehen wir nicht, warum sie dennoch von dort Raketen auf uns schießen. Vorgestern haben wir erneut das Leben eines Unschuldigen verloren. Aber es ist ein Fakt, dass wir Gaza verlassen haben und auch nicht dorthin zurückkehren werden.
Auch wir beobachten sehr genau die humanitäre Situation dort, dass die Menschen nicht krank werden oder dass es zu einem Engpass von Lebensmitteln, Wasser oder Medikamenten kommt. Wenn es zum Aufbau des Gazastreifens kommen sollte, werden wir bereit sein zu helfen, vorausgesetzt, es wird ein friedvolles Gaza und kein kriegerisches Gaza.“

Die vollständigen Reden von Präsident Peres und UN Generalsekretär Ban Ki-moon finden sich hier (in englischer Sprache):
http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Communiques/2010/Pres_Peres_meets_UN_Sec-Gen_Ban_Ki-moon_20-Mar-2010.htm


Ministerpräsident Netanyahu begrüßte auch den Sondergesandten George Mitchell in Jerusalem:
„Wir möchten bekräftigen, dass die Beziehungen zwischen den USA und Israel stark und dauerhaft sind und unsere Verpflichtung zu Israels Sicherheit unerschütterlich und unyerstörbar ist“, so Mitchell. „Unser gemeinsames Interesse sind die Verhandlungen mit den Palästinensern in einem Umfeld, welches ein Abkommen zur Beendigung des Konflikts, und das alle Statusfragen abschließend löst, ermöglicht.“

(Außenministerium des Staates Israel, 21.03.10)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Netanyahu reist nach Washington
In der Kabinettssitzung vom 21. März berichtete Ministerpräsident Netanyahu von seiner bevorstehenden Washington-Reise. Netanyahu nehme an der AIPAC Konferenz teil, die auch von vielen Senatoren und Kongressabgeordneten besucht würde. „Ich habe vor, über unsere Politik zu sprechen – sowohl über Friedens- und Sicherheitsaspekte, als auch über den Iran und Jerusalem“, sagte der Ministerpräsident.

„Unsere Jerusalem-Politik ist dieselbe wie die aller israelischen Regierungen seit 42 Jahren. Für uns bedeutet Bauen in Jerusalem dasselbe wie Bauen in Tel Aviv, und das haben wir der amerikanischen Administration sehr klar gemacht. Wir haben außerdem deutlich gemacht, dass nur direkte Friedensgespräche mit der palästinensischen Seite zu guten Ergebnissen führen: Nur, wenn wir gemeinsam diskutieren und Lösungen finden, werden wir in der Lage sein, ein echtes Friedensabkommen abzuschließen“, sagte Netanyahu.

Außerdem diskutierte und beschloss das Kabinett für die Jahre 2010-2014 einen Entwicklungsplan für zehn arabische Gemeinden. Das Ministerium für Minderheitenangelegenheiten stellte das 800-Millionen-Schekel-Programm vor (215 Millionen US-Dollar). Das Hauptaugenmerk der Investition liegt bei der beruflichen Ausbildung von Jugendlichen, beim Ausbau der Infrastruktur, dem Ausbau des Transportnetzes sowie der Erschließung von Baugrundstücken. Darüber hinaus wird ein Teil der Summe in Anti-Gewalt-Programme investiert.

Minister Braverman sagte: „Dieser Plan beweist, dass die israelische Regierung die Wichtigkeit anerkenne, israelischen Arabern gleiche Zivilrechte zu geben.“ Die Gemeinden, die für diesen Investitionsplan ausgewählt wurden, sind Nazareth, Shfaram, Sakhnin, Umm al-Fahm, Qalansuwa, Maghar, Tamra, Tira, Kfar Kassem und Rahat.

Ziel des Programms ist es, das Pro-Kopf-Einkommen in den ausgewählten Gemeinden zu steigern, die wirtschaftliche Infrastruktur zu verbessern, sowie die persönliche Sicherheit der Einwohner zu erhöhen.

(Kabinettssekretariat, 21.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Außenminister Liberman im Spiegel-Interview
Martin Doerry and Christoph Schult haben am 21. März ein Interview mit Außenminister Liberman zum Friedensprozess mit den Pallästinensern geführt: „Wir waren stets bereit für direkte Gespräche, ob in Jerusalem oder in Ramallah. Es sind die Palästinenser, die sich dem verweigern. Und sie fühlen sich dadurch gestärkt, dass der Westen ununterbrochen über die Siedlungen spricht“, so Liberman. Zur Rolle Deutschlands im Nahen Osten bezüglich Sanktionen gegen den Iran sagte er: „Deutschland spielt eine sehr positive Rolle. Während meines letzten Besuchs habe ich zum ersten mal gesprürt, dass die Deutsche Regierung verstanden hat, dass es harter Sanktionen bedarf. Aber ich befürchte, dass Meinungsverschiedenheiten und fehlender Wille innerhalb der internationalen Gemeinschaft wirkliche Sanktionen verhindern könnten.“

Das vollständige Interview findet sich hier (in englischer Sprache): http://www.spiegel.de/international/world/0,1518,684789,00.html

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Neues online-Dokument mit Fragen und Antworten zum Friedensprozess mit den Palästinensern
Das israelische Außenministerium hat einen aktuellen Katalog von 17 Fragen und Antworten zum Friedensprozess mit den Palästinensern (FAQ) zusammengestellt, welcher in den letzten Wochen als Serie im Newsletter veröffentlicht wurde.

Ab heute finden Sie die Gesamtausgabe der FAQ auf unserer Website bzw. hier:
http://berlin.mfa.gov.il/mfm/Data/174793.pdf
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Der Mythos von der Belagerung Gazas

Trotz der Behauptungen, Gaza befinde sich im Belagerungszustand, erhält der Landstrich mehr Hilfslieferungen als das Erdbeben-geschädigte Haiti.

Von Jacob Shrybman

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verband seinen kürzlichen Besuch des Gazastreifens mit der Aufforderung, die so genannte Blockade des von Terroristen kontrollierten Gebietes zu beenden. Allerdings muss man sich fragen, welche Blockade oder Belagerung er meint, wo doch 738.576 Tonnen humanitäre Hilfe im Jahr 2009 in den Gazastreifen überführt wurden.

Überdies stellte die UN dem Gazastreifen 200 Millionen US-Dollar Hilfszahlungen zur Verfügung nach einer Militäroperation, die 1.300 Opfer forderte bei einer Bevölkerung von 1,5 Millionen – während sie den Opfern der Naturkatastrophe in Haiti, trotz Plänen die Hilfe zu erhöhen, bis Ende Januar nur 10 Millionen US-Dollar hat zukommen lassen; einem Erdbeben, das über 230.000 Todesopfer forderte und unter dessen Folgen über 3 Millionen Menschen leiden.

Die US-Regierung versprach dem Gazastreifen in Folge der Militäroperation „Gegossenes Blei“ 900 Millionen US-Dollar Hilfszahlungen, während das Erbeben-geschüttelte Haiti insgesamt bislang nur über 700 Millionen US-Dollar Hilfe erhalten hat, wie USAID und DOD errechnet haben.

Die internationale Gemeinschaft ist einer glatten Lüge über eine israelische Belagerung des Gazastreifens auf den Leim gegangen, während sie die Fakten ignoriert. Internationale humanitäre Hilfe gelangt seit Jahren unaufhörlich in den Gazastreifen und endete in keiner Weise nach der Operation „Gegossenes Blei“, denn 30.576 Hilfstrucks fuhren im Jahr 2009 in das Gebiet.

Das größte Gefängnis der Welt?

Der Gazastreifen wird auch als „das größte Gefängnis der Welt“ bezeichnet, was impliziert, die Bewohner könnten das Gebiet nicht verlassen. Allerdings kamen im Jahr 2009 10.544 Patienten und ihre Angehörigen zur medizinischen Behandlung nach Israel und allein in der vergangenen Woche waren es fast 500.

Über ein Jahr ist seit der israelischen Militäroperation vergangen, aber die internationale Gemeinschaft glaubt noch immer an die Lüge von der „Belagerung Gazas“. Währenddessen wurde Israel im selben Jahr von über 320 Raketen und Mörsergranaten getroffen, wie das Sderot Media Center berichtet. Ban Ki-moon hätte den Kibbutz Nirim besuchen sollen, um zu sehen, wo in der letzten Woche ein Haus von einer Rakete zerstört wurde, anstatt dabei zu helfen, einen Mythos am Leben zu halten.

Jacob Shrybman ist stellv. Direktor des Sderot Media Center www.sderotmedia.org.il

(ynetnews.com, 19.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Der Internationale Währungsfond begrüßt Israels neue Finanzregeln
Der Internationale Währungsfond erteilt Israel seinen Segen, zukünftig in einem Zwei-Jahreshaushalt die Verteilung seiner Finanzausgaben festzulegen.

Das israelische Kabinett stimmte Anfang des Monats einem Plan zu, einen gemeinsamen Haushaltsplan für die Jahre 2011 und 2012 zu erstellen und plant, das Wachstum der Staatsausgaben im nächsten Jahr auf 2,6 % zu erhöhen.
Das Parlament muss beiden Maßnahmen im Laufe der Woche zustimmen.

Die neue Regelung wird „die Belastungen, die durch die Verhandlungen eines jährlichen Gesamthaushalts entstehen, vermeiden, wodurch der effizienten Verteilung der Finanzausgaben größere Aufmerksamkeit geschenkt werden kann,“schrieb der Vorsitzende der jüngsten IWF-Mission nach Israel, Peter Doyle, in einem Brief an Finanzminister Yuval Steinitz.  

(ynetnews, 19.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wechselkurse
1 € - 5.0531 NIS (-0.641%)
1 CHF - 3.5186 NIS (-0.610%)
1 £ - 5.6042 NIS (-1.113%)
1 $ - 3.7390 NIS  (+0.161%)

(Bank of Israel, 22.03.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wetter
Sonnig und deutlich wärmer.

Jerusalem: 12/20 °C
Tel Aviv: 13/27 °C
Haifa: 15/26 °C
Be’er Sheva: 15/28 °C
Ein Gedi: 20/30 °C
Eilat: 20/32 °C
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1366 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv