Donnerstag, 03.06.2010
 
 
Israel bedauert Resolution des UN-Menschenrechtsrats
 

Foto: Reuters
Israel bringt sein Bedauern über den Verlust von Menschenleben zum Ausdruck und steht in ständigem Kontakt mit Vertretern verschiedener Staaten und internationaler Organisationen, um sicherzustellen, dass die ausländischen Staatsangehörigen so bald wie möglich in ihre Heimatländer zurückkehren können.



weiter
weitere Themen:
Stellungnahme des Justizministeriums zu Petitionen beim Obersten Gerichtshof
Flottille auf falschem Kurs – Botschafter Ben-Zeev in der LVZ
Internationale Pressestimmen
Kein Staat ist wie Israel - Von Reuven Merhav

1 € - 4.7130 NIS (+0.102%)
1 CHF -3.3296 NIS (+0.027%)
1 £ - 5.6495 NIS (-0.071%)
1 $ - 3.8450 NIS  (-0.208%)

(Bank of Israel, 03.06.10)


Leicht bewölkt.

Jerusalem: 18/27 °C
Tel Aviv: 22/28 °C
Haifa: 22/28 °C
Be’er Sheva: 20/35 °C
Ein Gedi: 27/37 °C
Eilat: 28/41 °C




 
 


Israel bedauert Resolution des UN-Menschenrechtsrats
Israel bringt sein Bedauern über den Verlust von Menschenleben zum Ausdruck und steht in ständigem Kontakt mit Vertretern verschiedener Staaten und internationaler Organisationen, um sicherzustellen, dass die ausländischen Staatsangehörigen so bald wie möglich in ihre Heimatländer zurückkehren können.

Israel bedauert die Resolution, die vom UN-Menschenrechtsrat noch vor dem Ende des Vorfalls verabschiedet wurde. Eine Resolution dieser Art deutet auf Politisierung hin und nicht auf wirkliche Sorge um die Menschenrechte.

Die Organisatoren der Flottille haben sich entschieden, den israelischen Soldaten mit Gewalt zu begegnen, und Israels Bereitschaft ignoriert, die humanitäre Fracht an Bord der Schiffe über die Grenzübergänge zu Land in den Gaza-Streifen zu bringen.

Israel wird sich weiter  der Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft verpflichtet fühlen, um die regelmäßige Lieferung von humanitärer Hilfe zu gewährleisten.

Es ist zu bedauern, dass der Menschenrechtsrat sich seit seiner Gründung im Jahr 2006 jenseits aller Proportionen geradezu besessen auf Israel konzentriert.

(Außenministerium des Staates Israel, 02.06.10)


Hamas verweigert Einfuhr von Hilfsgütern

Bis zum Dienstag hat Israel bereits 25 Lastwagen mit verschiedenen Hilfsgütern beladen, die sich an Bord der gestoppten Gaza-Flottille befanden. Darunter befinden sich abgelaufene Medikamente, Kleidung, Decken, medizinische Ausrüstung und Spielzeug. Einige der Waren lagern noch im Hafen von Ashdod. Die Koordinationsstelle der israelischen Armee arbeitet mit den internationalen Hilfsorganisationen im Gaza-Streifen zusammen, die auf der anderen Seite der Grenze die Lieferung der Waren erwarten.



Bedauerlicherweise hat die Terrororganisation Hamas die Annahme der Fracht verweigert, weswegen die Lastwagen mit den Hilfsgütern nicht in den Gaza-Streifen einfahren konnten. Offensichtlich stoppt die Hamas tatsächlich den Transfer humanitärer Hilfe; ihre Verweigerungshaltung begründet hat die Terrororganisation noch nicht.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) sorgen täglich für die Lieferung von 100 Lastwagenladungen Hilfsgüter nach Gaza und organisieren die Ausreise von Personen aus medizinischen, religiösen, geschäftlichen und diplomatischen Gründen.

(Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, 02.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Stellungnahme des Justizministeriums zu Petitionen beim Obersten Gerichtshof
Die israelische Generalstaatsanwaltschaft hat am Dienstag dem Obersten Gerichtshof die Reaktion des Staates auf zwei Petitionen zur Gaza-Flottile vorgelegt. Sie wurde von Staatsanwalt Moshe Lador und anderen hochrangigen Offiziellen eingereicht. Die wesentlichen Punkte lauten wie folgt:

1.    Der Gaza-Streifen wird von der Terrororganisation Hamas kontrolliert, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Bürger und Bewohner des Staates Israel – vor allem diejenigen, die in den Städten und Gemeinden im Süden des Landes in der Nähe des Gaza-Streifens leben – anzugreifen. Dieses Ziel hat sie ununterbrochen und systematisch zu verwirklichen versucht. Die vorsätzlichen Angriffe auf die Zivilbevölkerung des Landes erfolgen vornehmlich durch Raketen. Die Schlagkraft der Terrororganisation Hamas (sowie der mit ihr verbündeten Organisationen) basiert hauptsächlich auf der Lieferung von Kriegsmaterial in den Gaza-Streifen mit sämtlichen möglichen Mitteln und auf allen der Organisation zur Verfügung stehenden Wegen.

2.    Eine der Hauptrouten, über die bisher Waffen, Ausrüstung und Munition in den Gaza-Streifen gelangen konnten, sind Tunnel, die unter der Grenze zu Ägypten in das Gebiet des Gaza-Streifens gegraben wurden. Wie allgemein bekannt, hat der Staat Israel äußerste Anstrengungen unternommen, den Transfer von Kriegsmaterial auf diesen Wegen zu unterbinden. Als Teil der Bekämpfung des Waffenschmuggels hat er darüber hinaus eine Seeblockade über den Gaza-Streifen verhängt. Die Blockade ist nicht dazu gedacht, Bewohnern des Gaza-Streifens Leid zuzufügen. Sie dient dazu, den direkten und freien Zugang zum Gaza-Streifen, außer über Israel, zu unterbinden, damit Pläne durchkreuzt, blockiert, verhindert und so klein wie möglich gehalten werden, den Gaza-Streifen zu einem gigantischen Waffenarsenal für die Terrororganisationen zu machen, von dem aus im Rahmen mörderischer Terroraktionen gezielt Israelis angegriffen werden, wie es im Laufe der vergangenen Jahre geschehen ist. Wäre der freie Zugang zum Gaza-Streifen gestattet (und würde er in Zukunft möglich werden), wären sämtliche Möglichkeiten unterbunden, die Umsetzung dieses untragbaren Szenarios zu verhindern.

3.    Kein Staat, der ein Interesse an seiner Fortexistenz hat, kann sich einer solchen Realität aussetzen. Kein rational handelnder Staat würde bewusst vor einer derartigen strategischen Bedrohung die Augen verschließen. Aus diesem Grund hat sich Israel entschieden, einem so plumpen Versuch der Durchbrechung der Seeblockade, die im Rahmen der Sicherheitsmaßnahmen der Operation Gegossenes Blei verhängt wurde, nicht tatenlos zuzusehen und der Flottille, deren wirkliches Ziel es war, „die Blockade des Gaza-Streifens zu brechen“ und einen neuen Zugangsweg für die Lieferung von Kriegsmaterial für terroristische Zwecke zu schaffen, die Weiterfahrt zu untersagen.

4.    Es besteht kein Zweifel, dass Israel, wenn es einen naiven Ansatz bezüglich des Versuchs der genannten Flottille, den „Seeweg“ zur Küste von Gaza „freizuhalten“, verfolgt und die nachdrückliche Durchsetzung der Seeblockade in diesem Fall lediglich aus dem Grund unterlassen hätte, weil die Schiffe die „Friedensflagge“ gehisst hatten, dadurch die Schaffung neuer Tatsachen zugelassen hätte, die nicht mehr rückgängig zu machen gewesen wären. Diese neuen Tatsachen hätten es jedem Schiff, ganz gleich mit welcher Ladung, ermöglicht (wie zum Beispiel im Fall des Frachters Karine A), unkontrolliert den Weg an die Küste des Terrormachtbereichs von Gaza zu finden, solange es die „Friedensflagge“ gehisst und man an Deck die „Sprecher“ einer „Friedenslobby“ aus irgendwelchen Teilen der Welt angetroffen hätte.

5.    Während die Gaza-Flottille in der Öffentlichkeit mit humanitären Zielen vermarktet wurde, deutet die Wirklichkeit auf ganz andere Ziele hin. Die Organisatoren der Flottille verhöhnten im Vorfeld über diplomatische Kanäle, Ankündigungen und Erklärungen im israelischen Radio Bemühungen, die Zufahrt des Schiffes nach Gaza zu verhindern. Gleichermaßen wiesen sie das Angebot Israels zurück, die Hilfsgüter an Bord direkt über Israel nach Gaza zu transportieren, und offenbarten damit, dass es ihre wahre Absicht war, „die Blockade zu brechen“.


6.    Wie allgemein bekannt, stellte der gewaltsame „Willkommensgruß“ durch die „Friedensaktivisten“, den sie den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (ZAHAL) übermittelten, die den Auftrag hatten, die Flottille vom Durchbrechen der Blockade abzuhalten, um die existentiellen Sicherheitsinteressen des Staates Israel zu schützen, eine konkrete Gefahr für die Soldaten dar; diese sahen sich gezwungen, sich selbst zu verteidigen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um Leib und Leben zu schützen. Die Teilnehmer der Flottille entschieden sich zu schwerer Gewalttätigkeit, obwohl sie sich in ihrer Überheblichkeit als „Friedensaktivisten“ bezeichnen. Ihre Absicht, die israelischen Soldaten zu lynchen, unter anderem durch Angriffe mit Messern, Eisenstangen, Molotow-Cocktails, indem sie schwere Gegenstände warfen und einen Soldaten von einem der oberen Decks hinunterstürzten, veranlassten die Soldaten dazu, sich zu verteidigen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um ihr Leib und Leben zu schützen. Bedauerlicherweise verloren dadurch neun Teilnehmer der Flottille ihr Leben, und weitere wurden verletzt, sowohl Teilnehmer der Flottille als auch Soldaten.

7.    Daran lässt sich die wahre, gewalttätige und provokatorische Beschaffenheit der Flottille erkennen, die keinerlei Ähnlichkeit mit „humanitärer Hilfe“ für den Gaza-Streifen aufweist. Dadurch ist die Scheinheiligkeit der Kläger offenkundig geworden.

8.    Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte sind eine moralisch integre Armee, und die Soldaten sind darin ausgebildet, rücksichtsvoll von der Waffe Gebrauch zu machen und die Menschenrechte gewissenhaft aufrecht zu erhalten. Der Staat Israel und die Sicherheitsbehörden werden jedoch ihre Pflicht, die Sicherheit der Bürger zu wahren, die seit vielen Jahren den Angriffen durch Terrororganisationen ausgesetzt sind, nicht vernachlässigen. Diese arbeiten kontinuierlich, unablässig und hinterlistig daran, Massen an Kriegsmaterial anzusammeln. Zu verhindern, dass dieses Material vorsätzlich auf israelische Ortschaften abgefeuert wird, ist durch internationales Gewohnheitsrecht gedeckt.

Die Aktion war insofern rechtmäßig.

Die Petition entbehrt jeder faktischen und rechtlichen Grundlage. Faktisch ist die Petition durchzogen von rohen und harschen Verzerrungen, grundlosen Anschuldigungen und tendenziösen Diffamierungen des Staates Israel, und dies unter Verwendung einer aufrührerischen Sprache, die sich diesem ehrenwerten Gericht gegenüber nicht geziemt. Allein das zuvor Genannte rechtfertigt eine unverzügliche Abweisung.

Rechtlich ignoriert die Petition zentrale Vorgaben des internationalen Rechts, das die Durchsetzung einer Seeblockade mittels der Kaperung eines Schiffes, das die besagte Blockade verletzt oder verletzen will, erlaubt. Sie behauptet ohne jedwede rechtliche Grundlage, dass dieses Vorgehen der Rechtmäßigkeit entbehrte. Die Aktionen des Staates erfolgten im Rahmen des Gesetzes, sowohl nach internationalem als auch israelischem Recht. Was die Anklage der Petition bezüglich derjenigen Flottillen-Passagiere betrifft, die nicht für Ermittlungen zu dem Vorfall benötigt werden und denen keine gewaltsamen Handlungen gegenüber den israelischen Soldaten vorgeworfen werden, so besteht die volle Bereitschaft, ihre unverzügliche Ausreise aus Israel zu ermöglichen. Was den Antrag bezüglich der Inhaftierung nach dem israelischen Einreisegesetz betrifft, so besteht in jedem Fall das alternative Rechtsmittel in Form einer juristischen Prüfung der Anweisungen gemäß dem israelischen Einreisegesetz.

(Außenministerium des Staates Israel, 01.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Flottille auf falschem Kurs – Botschafter Ben-Zeev in der LVZ
Israels Botschafter in Berlin, Yoram Ben-Zeev, hat für die Leipzier Volkszeitung einen Gastbeitrag verfasst, in dem er zur Frage der Gaza-Flottille und ihrer Übernahme durch die israelische Marine Stellung nimmt.

„Israel bedauert zutiefst, dass im Verlauf der Aktion Menschen getötet wurden. Dies hätte von den Organisatoren und Teilnehmern der Flottille vermieden werden können; doch diese  entschieden sich explizit gegen eine Kooperation mit Israel. So hat die Flottille mit ihrem scheinbar humanitären Hintergrund leider ausschließlich dazu beigetragen, den radikalen Kräften innerhalb der palästinensischen Gesellschaft und der Region Auftrieb zu geben. Dennoch wird Israel sich nicht von seinem Weg abbringen lassen und auch weiterhin alles unternehmen, um die gemäßigten Kräfte im Nahen Osten zu stärken.“

Den vollständigen Artikel gibt es unter dem folgenden Link: http://nachrichten.lvz-online.de/nachrichten/topthema/flottille-auf-falschem-kurs--gastbeitrag-des-israelischen-botschafters-in-deutschland/r-topthema-a-33450.html

(Leipziger Volkszeitung, 02.06.10)


Israels Botschafter in Washington, Michael Oren, hat sich in einem Kommentar für die New York Times geäußert:

„Friedensaktivisten sind Leute, die gewaltlos für friedliche Koexistenz und Menschenrechte demonstrieren. Der Mob, der am Montag an Bord des Schiffes Mavi Marmara israelische Spezialeinheiten angriff, war nicht vom Frieden motiviert. Im Gegenteil wurden die religiösen Extremisten, die sich an Bord befanden, dafür bezahlt und ausgerüstet, Israelis zu attackieren – sowohl mit eigenen Händen als auch durch Unterstützung der Hamas – und jede Hoffnung auf Frieden zu zerstören.

Millionen haben auf Al-Jazeera gesehen, wie diese ‚Aktivisten’  ‚Khaibar! Khaibar!’ skandierten – eine Anspielung auf ein muslimisches Massaker an Juden auf der Arabischen Halbinsel im 7. Jahrhundert.“

Den vollständigen Artikel gibt es unter dem folgenden Link: http://www.nytimes.com/2010/06/03/opinion/03oren.html

(The New York Times, 02.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Internationale Pressestimmen
In der englischsprachigen Presse ist in den letzten Tagen eine Reihe von Kommentaren erschienen, die der Aktion der israelischen Marine gegen die Gaza-Flottille Verständnis entgegenbringen.

The Chicago Tribune, 01.06.10:

„Die Sache verwandelt sich in ein diplomatisches Debakel für Israel. Ägypten hat am Montag seine Grenze zu Gaza geöffnet, um die Kritik an seiner Rolle beim israelischen Embargo abzuwenden. Das ist eine Einladung zum Waffenschmuggel. Mehr Schiffe steuern auf die internationalen Gewässer nahe Gaza zu, offenbar um eine weitere Konfrontation zu provozieren.

Man verzeihe uns dennoch, wenn wir nicht in den Chor der Verurteilung einstimmen. Israel hat ein Recht darauf, sich selbst zu verteidigen, und ein ausgeprägtes Interesse daran, die Ankunft von Waffen im Gaza-Streifen zu verhindern. Da übt ein böser Nachbar die Herrschaft über das Gebiet aus, nur eine Kurzstreckenrakete entfernt.“

http://articles.chicagotribune.com/2010-06-01/news/ct-edit-gaza-20100601_1_ship-carrying-humanitarian-supplies-hamas-gazans

The Guardian, 01.06.10:

„Dass ein Nobelpreisträger an Bord war, ist irrelevant. Dass elektrische Rollstühle zur Ladung gehörten, ist irrelevant. Dass die Gazaer sehr unter der jahrelangen Blockade ihres Landes leiden, ist schlecht und bedauerlich – aber im Kontext dieses besonderen Vorfalls ebenfalls irrelevant. Israel hat den Aktivisten unzählige Warnungen übermittelt, ihre Fahrt nicht fortzusetzen, ohne die Fracht ihrer Schiffe prüfen zu lassen; Israel hat wiederholt angeboten, die Hilfsgüter hineinzulassen, so lange die Aktivisten sie der Armee zur Inspektion übergeben würden.“

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jun/01/israel-no-choice-gaza-flotilla

The Washington Times, 01.06.10:

„Die anfängliche Raserei von Anprangerungen der Operation, bei der neun Menschen starben – mit Ausdrücken wie Piraterie, Gemetzel, Völkermord usw. -, schwindet im kalten Licht der Fakten dahin. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay behauptete, Israels Operation sei ohne juristische Rechtfertigung, was nur ihre Unkenntnis des Seerechts unterstreicht. Marinen stoppen, entern und durchsuchen routinemäßig Schiffe, und Israel hat seit Jahren Blockadebrecher auf dem Weg nach Gaza aufgehalten. Der Unterschied diesmal ist, dass die ‚Friedensaktivisten’ an Bord bewaffnet und kampflustig waren.“

„In der Zwischenzeit greifen die Extremisten in Gaza weiter Zivilisten in Israel mit Mörsergranaten und Raketen an, und jüngst wurde ein Terroranschlag mit einem sprengstoffgeladenen Eselskarren versucht. Die Welt wartet auf Worte der Entrüstung von Seiten der Vereinten Nationen.“

http://www.washingtontimes.com/news/2010/jun/1/the-freedom-flotilla-fraud/

The New Republic, 01.06.10:

“Das Recht ist auf Israels Seite. Die Moral und die Geschichte sind auf Israels Seite. Die, die auf der Seite der Hamas stehen, sind in Wirklichkeit Feinde der Zivilisation.“

http://www.tnr.com/blog/the-spine/75249/the-great-flotilla-debate-the-facts-are-israels-side?id=5dkXlSUhNNEC9CcZAhzupyot0epglhwPTk50e03DlG0xeieGGinJrySlTG0XObHo

The Miami Herald, 02.06.10:

„Abermals ist Israel in die absurde Position geraten, sich selbst dafür  verteidigen zu müssen, sich selbst zu verteidigen. Dafür sollte es sich nie entschuldigen müssen.“

http://www.miamiherald.com/2010/06/02/1658973/israels-action.html

The Times, 03.06.10:

„Die türkische Wohlfahrtsorganisation im Zentrum der Razzia israelischer Truppen auf dem Hilfsschiff im Mittelmeer ist gestern Abend stark unter Beschuss geraten wegen ihrer angeblichen Verbindungen zu militanten Organisationen.

Entgegen ihrer Behauptung, eine völlig friedfertige Organisation zu sein, hat die Stiftung für Menschenrechte, Freiheit und humanitäre Hilfe (IHH) eine Geschichte der Involvierung in den islamischen Extremismus auf der ganzen Welt und wird mit einem versuchten Bombenanschlag auf einen Flughafen in den USA in Verbindung gebracht.“

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article7142977.ece

Unter dem folgenden Link lassen sich weitere Pressestimmen zum Thema aufrufen: http://botschaftisrael.wordpress.com/2010/06/01/lesenswerte-artikel-zur-gaza-flottille/
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Kein Staat ist wie Israel
Von Reuven Merhav

Es gibt keinen anderen Staat innerhalb der westlichen  Welt wie Israel, das eine Last auf seinen Schultern trägt, deren Schwere den Toren Gazas gleichkommt – die Last eines feindlichen Regimes an einer entblößten Grenze, das seine Mitmenschen mit Terror misshandelt, das Mord und Entführung betreibt im Gewand eine armen palästinensischen Samson, dem man zu essen und zu trinken geben muss. Und es gibt keinen anderen Staat, der wie Israel bei dieser Last auch in Krisensituationen den internationalen Medien freien Zugang gewährt – einschließlich derer aus der arabischen Welt, auch derer, die entstellte Dinge verbreiten und das Feuer anheizen - obwohl die Wahrheit jedem bekannt ist: Es herrscht kein Hunger in Gaza, die notwendige Versorgung  verläuft ordnungsgemäß, Israel liefert weiter Wasser und Strom, und just in diesen Tagen sind Dutzende von Kranken aus Gaza in staatlichen Krankenhäusern behandelt worden, auf Kosten des israelischen Steuerzahlers.

Man stelle sich die Dinge anders herum vor: Irgendein Staat gestattet dem Flaggschiff einer Lügen- und Sudelmission, aus einem Hafen in seinem Hoheitsgebiet auszulaufen, an Deck bewaffnete Kämpfer und hochrangige Geistliche, die teils in der Vergangenheit auf frischer Tat beim Waffenschmuggeln an ‚militante’ Organisationen erwischt wurden, deren Waffen gegen Zivilisten gerichtet sind.
Man stelle sich vor, dass das Schiff mit dem Segen der staatlichen Obrigkeit Kurs auf ein muslimisches oder arabisches Territorium nimmt, in welchem ein territorialer Konflikt stattfindet, der Zugangsbeschränkungen für ungeprüfte Güter notwendig macht. Wie würde die Türkei, ein wichtiger Staat, der weiß, was das Völkerrecht ist, sich verhalten? Schließlich wurde sie selbst in der Vergangenheit von internationalen Elementen angegriffen wegen ihrer berechtigten Sensibilität gegenüber der Souveränität ihrer Grenzen zu Land und zu See. Als jemand, der zur Zeit des Ausbruchs des Zypernkonflikts im Jahr 1975 in der Türkei war, als große türkische Truppenverbände in den Norden der Insel einfielen, wo sie noch heute stehen, kann ich verbürgen, dass die israelische Reaktion auf die Flottille angemessen und kontrolliert war.

Ich stelle mir vor, wie sich Jordanien und andere arabische Staaten in einer ähnlichen Lage verhalten hätten, und wir alle erinnern uns, wie die PLO-Leute zu uns flüchteten, als der verstorbene König Hussein im September  1970 entscheid, dass er von ihrem Terror genug hatte. Daher beeindrucken mich die Proteste von dort nur schwer. Vergessen wir nicht, dass zwischen den Aufrufen, die Krise friedlich beizulegen, auch ein ägyptisches Angebot zur Hilfe in der Sache gehörte, das allerdings von den Organisatoren der Flottille abgeschmettert wurde.

Es besteht kein Zweifel, dass wir schweren Angriffen in den Medien ausgesetzt werden, von Feinden, neutralen Instanzen und auch von Freunden. Die bewaffneten Soldaten der Spezialeinheit, die beim Sturmangriff auf Zivilisten, einschließlich von Frauen und Alten, fotografiert wurden, stellen kein herzerquickendes Schauspiel dar. Ein Bild ist mehr wert als Tausend Worte, und ich hoffe, dass die wahren Bilder von Flottillenpassagieren in Aktion, gemeinsam mit einer umfassenden und unermüdlichen Aufklärungskampagne unter Einsatz elektronischer Medien, die in Millionen von Häusern dringen , Israels vorübergehende Not lindern werden.

Ein besondere Aktion, jenseits der Brandlöschung, ist sowohl unter den israelischen Arabern als auch unseren Nachbarn nötig, insbesondere innerhalb der türkischen Bevölkerung und unseren vielen Freunden dort – angesichts der erklärten Feindseligkeit ihres Ministerpräsidenten.

Unsere Feinde werden wir nicht überzeugen können – aber sowohl in der Region als auch in der Welt können wir Schäden minimieren, wenn wir vernünftig handeln: wahre Bilder zur richtigen Zeit vorlegen und Kanäle öffentlichen Einflusses mit den diplomatischen verbinden.

Wir müssen uns nur daran erinnern, was im September 2005 geschah, als Israel sich einseitig und vollständig aus dem Gaza-Streifen zurückzog. Es beweis damals deutlich seinen Unwillen, über Hunderttausende Araber zu herrschen, seine Entschlossenheit zu einer intelligenten und angemessenen Politik und seine Friedensbereitschaft, trotz aller Schwierigkeiten. Das ist eine beispielhafte Errungenschaft, die bleibt und den schlagenden Beweis für die Fähigkeit einer demokratisch gewählten Regierung liefert, schwere Entscheidungen zu fällen sowohl mit einer entscheidenden Tat wie dem Rückzug aus dem Gaza-Streifen als auch bei einer wichtigen taktischen Tat wie der Verhinderung von Provokation an den Toren Gazas.

Reuven Merhav ist Vorstandsmitglied des Rats für Frieden und Sicherheit und war Generaldirektor des israelischen Außenministeriums.

(Yedioth Ahronot, 01.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1439 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv