Dienstag, 29.06.2010
 
 
„Free Gaza“ – aber nicht für Frauen
 

Sittenwachtplakat der Hamas
Von Anav Silverman

Für den Großteil der Welt ist die 69jährige Greta Berlin, Sprecherin und Mitbegründerin der Free-Gaza-Bewegung, eine Heldin. Jüngst erhielt sie internationale Aufmerksamkeit für das Orchestrieren der Gaza-Flottille, wobei sie Israel in Interviews und Artikeln als einen „terroristischen Staat“ bezeichnete.



weiter

1 € - 4.8019 NIS (+0.821%)
1 CHF -3.5744 NIS (+1.881%)
1 £ - 5.8561 NIS (+1.589%)
1 $ - 3.8880 NIS  (+0.621%)

(Bank of Israel, 28.06.10)


Neue Hitzewelle.

Jerusalem: 20/34 °C
Tel Aviv: 24/33 °C
Haifa: 23/33 °C
Be’er Sheva: 23/43 °C
Ein Gedi: 30/42 °C
Eilat: 28/42°C



 
 


„Free Gaza“ – aber nicht für Frauen
Von Anav Silverman

Für den Großteil der Welt ist die 69jährige Greta Berlin, Sprecherin und Mitbegründerin der Free-Gaza-Bewegung, eine Heldin. Jüngst erhielt sie internationale Aufmerksamkeit für das Orchestrieren der Gaza-Flottille, wobei sie Israel in Interviews und Artikeln als einen „terroristischen Staat“ bezeichnete.

Gemeinsam mit anderen Führungsmitgliedern ihrer Bewegung, größtenteils pensionierten und wohlhabenden Frauen aus Kalifornien, hat Berlin mit antiisraelischer Rhetorik um sich gespuckt und gleichzeitig die palästinensische Sache propagiert.

Es ist nicht ohne Ironie, dass diese selbsternannten Menschenrechtler, mit Greta Berlin an der Spitze, sich entschieden haben, die Hamas zu unterstützen, jene radikale Terrororganisation, die die Rechte von Frauen in Gaza drastisch einzuschränken sucht und jede Form von Liberalismus in dem Küstenstreifen auslöschen will.

Seit ihrer Machtübernahme hat die Hamas mit strengen religiösen Gesetzen in Übereinstimmung mit dem islamischen Recht in das öffentliche Leben des Küstenstreifens eingegriffen. Im letzten Sommer hat der oberste Richter Gazas weiblichen Anwälten befohlen, Kopftücher zu tragen, um sicher zu gehen, dass Frauen sich gemäß dem islamischen Gesetz kleiden, das von ihnen verlangt, sich in der Öffentlichkeit zu verhüllen und locker sitzende Gewänder zu tragen, die nur ihre Hände und Füße zeigen.

Das in Gaza ansässige Palestinian Center for Human Rights veröffentlichte eine Stellungnahme, die den neuen Dresscode für Anwältinnen als „schwere Verletzung der persönlichen Freiheit und der Rechte der Frau“ bezeichnet.

Seit die Hamas an die Macht gekommen ist, patrouillieren Sittenwächter an den Stränden von Gaza, um dafür zu sorgen, dass sowohl Frauen als auch Männer angemessen bedeckt sind, wobei sie Frauen ermahnen und sogar verhaften, die nicht in Ganzkörper-Badeanzügen ins Wasser gehen. Eine wachsende Zahl von öffentlichen Schulen setzt Kopftücher und Umhänge als Uniformen für die Mädchen fest und schickt Jeansträgerinnen nach Hause zurück.

Von Konzerten bis Friseursalons hat die Hamas den Stempel ihrer Lesart des islamischen Rechts jedem erdenklichen Lebensbereich aufgedrückt. Im März 2010 hat sie Männern verboten, in Schönheits- und Friseursalons für Frauen zu arbeiten, welche das Ziel von Sprengstoffanschlägen und anderen Attacken waren, seit sie vor drei Jahren die Herrschaft übernahm. Die Hamas warnte davor, dass jeder, der gegen dieses neue Gesetz verstößt, verhaftet und angeklagt werde.

Im April hat die Hamas das erste große Hip-Hop-Konzert in Gaza abgebrochen. Ein Hamas-Polizist sagte, dass die Tanzweisen „unmoralisch“ seien. Die Hamas verbietet Männern und Frauen, in der Öffentlichkeit miteinander zu tanzen, und ihre Mitglieder haben - AK-47s  tragend - derartige Tanzveranstaltungen gestoppt.

Unter dem Hamas-Regime wachsen Gruppen der islamischen Salafisten, die mit al-Qaida in Verbindung gebracht werden und ideologisch noch extremer sind als die Hamas, in erschreckendem Tempo. Im Mai stürmten maskierte Bewaffnete ein UN-Sommerlager für Kinder, nachdem fundamentalistische Muslime das Flüchtlingshilfswerk UNRWA dafür angeprangert hatten, „Schulmädchen Fitness, Tanzen und Sittenlosigkeit“ beizubringen. Diese Salafistengruppen haben Internet-Cafés angegriffen, christliche Einrichtungen niedergebrannt und ausländische Schulen sowie Hochzeitsfeste attackiert.

Wenn das wirklich die Art „freies Gaza“ ist, die Greta Berlin und ihre liberalen Mitstreiter aus Kalifornien im Kopf haben, muss man sich fragen, was die wahre Agenda  der Free-Gaza-Bewegung ist? Der 21jährige Jihad Rostom erzählte der BBC im März 2010: „Die Hamas will sich dem Volk aufzwingen. Sie wollen, dass die Leute ihnen gehorchen, das ist ihr Schutz. Sie haben das Ansehen des Islam zerstört, indem sie sagen, wir tun dies wegen der Religion.“

Lama Hourani, die ebenfalls aus Gaza stammt und für die Rechte der dort arbeitenden Frauen kämpft, sagte der BBC, die Hamas stelle den Islam so dar, dass „die Freiheiten der Frau immer dem Einverständnis eines männlichen Verwandten unterworfen“ seien.

So muss man die Rationalität und das Ziel hinter Greta Berlins Medienkampagnen in Frage stellen. Unterstützt sie wirklich die Frauen und Kinder in Gaza, oder werden sie nur benutzt als Entschuldigung, dem Hass gegen die Existenz des jüdischen Staates Luft zu machen?

Zu der Behandlung palästinensischer Frauen unter dem Hamas-Regime in Gaza hat Berlin sich nie geäußert. Es gibt keine Meinungsfreiheit und keine Gleichberechtigung der Geschlechter unter der radikal-islamischen Hamas und den extremistischen Salafistengruppen, die Gaza beherrschen wollen.

Die politischen Freiheiten, die Greta Berlin als amerikanische Frau in den USA genießt, und die politischen Freiheiten, die Frauen in Israel genießen – Jüdinnen, Christinnen und Muslima gleichermaßen -, sind für die Frauen Gazas und vieler andere muslimischer Länder beinahe unbekannt. Das ist eine Tatsache des Lebens in Gaza, die nichts mit Israel zu tun hat und alles mit der Interpretation und Durchsetzung der Sharia durch die Hamas.

Es ist eine Schande, dass Frauen westlicher und liberaler Denkart nichts zur Unterstützung von muslimischen Frauen in Ländern unternehmen, wo die politischen Freiheiten nur Männern zugestanden werden, die auf der Seite der jeweils herrschenden politischen Parteien stehen.

Anav Silverman unterrichtet an der Secondary School of Education der Hebräischen Universität Jerusalem.

(Yedioth Ahronot, 29.06.10)

Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder.
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Mörsergranaten im Süden
An der Grenze zwischen Israel und dem Gaza-Streifen ist es erneut zu gewaltsamen Übergriffen palästinensischer Terroristen gekommen. So wurde am Montag eine Einheit der Abu-Ali-Mustafah-Brigaden der sog. Volksfront von israelischen Soldaten bei einem Mörsergranatenangriff überrascht. Einer der Terroristen wurde getötet.

Zuvor war bereits eine Mörsergranate aus dem nördlichen Gaza-Streifen zwischen zwei Kibbutzim im Kreis Sha’ar Hanegev niedergegangen, die allerdings weder Sach- noch Personenschaden anrichtete.

(Yedioth Ahronot, 28.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Total stoppt Benzinlieferungen an Iran
Der französische Ölkonzern Total hat seine Benzinverkäufe an den Iran eingestellt und sich damit in eine immer länger werdende Reihe von Unternehmen gestellt, die die internationalen Bemühungen zur Eindämmung des iranischen Atomprogramms unterstützen.

„Total hat seine Verkäufe von Benzin und raffinierten Produkten an den Iran eingestellt“, teilte die Firma mit, ohne auf die Frage einzugehen, ob dieser Schritt etwas mit den neuen unilateralen Sanktionen zu tun habe, die der US-Kongress über Unternehmen, die Geschäfte mit Teheran machen, verhängt hat.

Der Iran ist von Benzinimporten abhängig, da er selbst nicht über ausreichende Raffinationsmöglichkeiten verfügt.

Zu internationalen Ölkonzernen, die ihre Benzingeschäfte mit der Islamischen Republik eingestellt haben bzw. keine neuen Handelsabkommen mehr schließen, gehören Royal Dutch Shell, BP, Reliance Industries und Glencore.


Unterdessen hat der Vorsitzende der US-amerikanischen Chiefs of Staff, Admiral Michael Mullen, betont, er gehe fest davon aus, dass der Iran weiter auf Atomwaffen hinarbeite. Es bestehe keinerlei Grund dazu, den Beteuerungen Teherans zu glauben, wonach das Atomprogramm nur zivile Zwecke verfolge.

(Yedioth Ahronot, 29.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Arbeitslosenrate weiter rückläufig
Die Zahl der Arbeitslosen in Israel geht weiter stetig zurück. Im Mai fiel sie um 0.6% gegenüber dem Vormonat auf 191 700. Das teilte die staatliche Arbeitsagentur am Montag mit. Der Mai war bereits der elfte Monat in Folge, in dem die Arbeitslosigkeit sank.

Das Tempo des Rückgangs hat seit Beginn des Jahres allerdings leicht nachgelassen: Gegenüber den 0.6% des Monats Mai konnte man im Januar 2010 noch eine negative Rate von 1.3% verbuchen.

Parallel zur Abnahme der Arbeitslosen hat die Zahl der Personen, die neu in den Arbeitsmarkt gelangten, im Mai zugenommen, und zwar um 2.1%, was auf 19 400 Neubeschäftigte hinausläuft.

(Globes, 28.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Sharon Pardo wird Jean-Monnet-Professor
Sharon Pardo, Direktor des Zentrums für europäische Politik und Gesellschaft an der Ben-Gurion-Universität in Be’er Sheva, hat für 2010-2013 den Jean-Monnet-Lehrstuhl zugesprochen bekommen. Seine Universität ist damit die zweite israelische Universität, die diese Auszeichnung für sich gewinnen konnte.


Sharon Pardo

Das Jean-Monnet-Programm wurde 1990 von der EU ins Leben gerufen, um ihrem gleichnamigen Gründervater ein Denkmal zu setzen. Es soll dazu dienen, weltweit die Erforschung der europäischen Integration auf höchstem Niveau zu fördern. Der jeweilige Lehrstuhlinhaber kann ohne jegliche Einschränkung seiner akademischen Freiheit über die EU forschen.

Als neuer Jean-Monnet-Professor will sich Dr. Pardo die gesamte Laufzeit des Lehrstuhls hindurch in Lehre und Forschung auf das Projekt der europäischen Integration konzentrieren.

(Ben-Gurion-Universität, 22.06.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1465 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv