Mittwoch, 18.08.2010
 
 
Zurück nach Hause
 

Foto: Nefesh B"Nefesh

Israelis im Ausland kehren heim. Das waren die guten Nachrichten, die das Statistikamt diese Woche veröffentlicht hat. Obwohl mehr Israelis das Land verlassen als zurückkehren, war die Differenz im Jahr 2008 mit 8.500 der geringste seit 1987.

weiter



1 € - 4.8670 NIS (+0.095 %)
1 CHF 3.6250 NIS (-0.044%)
1 £ - 5.9088 NIS (+0.027 %)
1 $ - 3.7780 NIS  (-0.053 %)
 
(Bank of Israel, 18.08.10)


Weiterhin sehr heiß

Jerusalem: 23/34 °C
Tel Aviv: 27/32 °C
Haifa: 28/35 °C
Be’er Sheva: 27/40 °C
Ein Gedi: 33/42 °C
Eilat: 32/45 °C



[UEBERSCHRIFT]
Israelische Luftwaffe reagiert auf Mörserbeschuss im Gazastreifen
Als Reaktion auf den Beschuss Israels durch Mörser und die Verletzung von zwei israelischen Soldaten in den vergangenen 24 Stunden beschoss die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen.

  weiter
 
 


Zurück nach Hause
Israelis im Ausland kehren heim. Das waren die guten Nachrichten, die das Statistikamt diese Woche veröffentlicht hat. Obwohl mehr Israelis das Land verlassen als zurückkehren, war die Differenz im Jahr 2008 mit 8.500 der geringste seit 1987.

Im Jahr 2009 kehrten 12.000 Israelis – der bislang höchste Wert – zurück nach Hause, nachdem sie mindestens zwei Jahre im Ausland gelebt haben, wie das Einwanderungsministerium bekannt gab. In den vorherigen Jahren war es im Durchschnitt weniger als die Hälfte. Der Anstieg wird zum einen auf die weltweite Wirtschaftskrise zurückgeführt, die Israel vergleichsweise unbeschadet überstanden hat und zum anderen auf attraktive Zuschüsse und Vergünstigungen, die zurückgekehrte Israelis erhalten.

Im Allgemeinen sind israelische Auswanderer finanziell besser gestellt als durchschnittliche Israelis. Aber sie kehren häufiger wieder in ihre Heimat zurück als Auswanderer aus anderen Ländern, sogar westliche Demokratien wie Großbritannien.

(JPost, 18.08.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelische Luftwaffe reagiert auf Mörserbeschuss im Gazastreifen
Als Reaktion auf den Beschuss Israels durch Mörser und die Verletzung von zwei israelischen Soldaten in den vergangenen 24 Stunden beschoss die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen. Dabei handelte es sich um eine Waffenfabrik im südlichen Gazastreifen, zwei  Tunnel zum Schmuggeln von Waffen und einen Tunnel, der nach Israel führt und für versuchte Entführungen gebraucht wird.  

Über 115 Raketen und Mörser sind seit Anfang des Jahres 2010 auf Israel geschossen worden. Über 400 Raketen wurden aus dem Gazastreifen sei n Ende der Operation „Gegossenes Blei“ auf Israel abgefeuert.

(Israelische Verteidigungskräfte, 18.08.10)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



2. Jahreskonferenz des Germany Israel Life Science Commitee (GILSC)
Vom 3. bis 5. Oktober organisiert die BioRN Cluster Management GmbH in Heidelberg die 2. Jahreskonferenz des Deutsch-Israelischen Life Science Komitees (GILSC). Aus Israel wird eine Delegation, bestehend aus dem Management der 15 stärksten israelischen Biotech-Unternehmen teilnehmen. Neben Vorträgen wird es als zentralen Teil am 4. und 5. Oktober One-on-One-Meetings zwischen den israelischen Unternehmen und den Akteuren geben.
Mehr Infos:  www.biorn.org  bzw. www.gilsc.org


zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1515 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv