Mittwoch, 24.11.2010
 
 
Lieberman trifft Frattini
 

Foto: Reuters
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich am Dienstag in Jerusalem mit seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini getroffen.

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz im Anschluss an ihr Gespräch bekräftigte Lieberman die Bedeutung der bilateralen Beziehungen zwischen Israel und Europa, verwahrte sich jedoch gegen eine zu enge Verknüpfung derselben mit dem Friedensprozess mit den Palästinensern.


weiter
weitere Themen:
Israel und Philippinen unterzeichnen Zollabkommen

1 € - 4.8753 NIS (-1.198%)
1 CHF 3.6665 NIS (-0.491%)
1 £ - 5.7737 NIS (-0.579%)
1 $ - 3.6540 NIS (+0.302%)
 
(Bank of Israel, 24.11.10)


Mild.

Jerusalem: 14/22 °C
Tel Aviv: 14/25 °C
Haifa: 14/25 °C
Be’er Sheva: 12/27 °C
Ein Gedi: 19/28 °C
Eilat: 15/29 °C



Terroraktivitäten im Westjordanland vereitelt

Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL)  haben am Dienstagmorgen bei einer Kontrolle südlich von Tulkarem im Westjordanland in einem Fahrzeug mit vier palästinensischen Insassen sieben Rohrbomben entdeckt.Spezialkräfte der Armee brachten die Bomben im Anschluss kontrolliert zur Sprengung

  weiter
 
 


Lieberman trifft Frattini
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich am Dienstag in Jerusalem mit seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini getroffen. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz im Anschluss an ihr Gespräch bekräftigte Lieberman die Bedeutung der bilateralen Beziehungen zwischen Israel und Europa, verwahrte sich jedoch gegen eine zu enge Verknüpfung derselben mit dem Friedensprozess mit den Palästinensern.

„Ich denke, unsere bilateralen Beziehungen mit Europa sind sehr wichtig für beide Seiten – für Europa und für uns. Wir werden versuchen, unsere bilateralen Beziehungen unabhängig von den Gesprächen und Verhandlungen mit den Palästinensern fortzuentwickeln. Ich denke, wir haben wahrhaft gemeinsame Interessen, wir haben viele, viele Bereiche der Kooperation zwischen EU-Ländern und Israel, und es ist die richtige Zeit, einen neuen Aktionsplan zu bekräftigen. Wir hoffen, wie ich bereits sagte, unsere bilateralen Beziehungen unabhängig und ohne jede Beziehungen zu der palästinensischen Frage fortzuentwickeln.“

Den vollständigen Wortlaut der Pressekonferenz gibt es unter dem folgenden Link: http://www.mfa.gov.il/MFA/About+the+Ministry/Foreign_Minister/Speeches/Press_conference_FM+Liberman_Italian_FM_Frattini_23-Nov-2010.htm


Lieberman und Frattini einigten sich auch auf die Gründung einer italienisch-israelischen Kulturstiftung, um die Beziehungen beider Länder im kulturellen und künstlerischen Bereich zu stärken. Die „Italy-Israel Foundation for Culture and Arts“ soll im Rahmen des zweiten Gipfels beider Regierungen eröffnet werden, der im kommenden Jahr in Rom stattfindet.

(Außenministerium des Staates Israel, 23.11.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Israel und Philippinen unterzeichnen Zollabkommen
Israels stellvertretender Außenminister Danny Ayalon und die Botschafterin der Philippinen in Israel, Petrolina P. Garcia, haben am Dienstag ein Abkommen über gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit in Zollangelegenheiten zwischen beiden Ländern unterzeichnet.


Foto: Barak Pachter

Das Abkommen ist das erste seiner Art zwischen Israel und den Philippinen. Es legt Parameter für den Informations- und Wissensaustausch fest, der den Handel sowie die Untersuchung und Verfolgung von Zollverstößen erleichtern wird.

Ayalon betonte: „Dieses Abkommen stellt eine wichtige Wegmarke innerhalb von Israels Beziehungen mit den Philippinen dar, insbesondere angesichts des jüngsten steilen Anstiegs im Handelsvolumen zwischen beiden Ländern. Asien wird zu einem zentralen Faktor in der Weltwirtschaft, und das israelische Außenministerium arbeitet mittels einer Vielzahl von Kanälen auf die Präsenzsteigerung der israelischen Wirtschaft in ganz Asien hin.“

An der Zeremonie in der philippinischen Botschaft in Tel Aviv nahm auch eine hochrangige Wirtschaftsdelegation aus dem südostasiatischen Land teil.

Das Handelsvolumen zwischen Israel und den Philippinen hat sich in der ersten Jahreshälfte von 2010 gegenüber dem Vorjahr beträchtlich erhöht. So stiegen Israels Exporte dahin um 39% auf umgerechnet etwa 110 Millionen Euro; die Importe stiegen um 28.2% und belaufen sich nun auf umgerechnet etwa 48 Millionen Euro. Mehr als 60% sowohl des Exports als auch des Imports fallen dabei auf Elektrogeräte.

(Außenministerium des Staates Israel, 23.11.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Terroraktivitäten im Westjordanland vereitelt
Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL)  haben am Dienstagmorgen bei einer Kontrolle südlich von Tulkarem im Westjordanland in einem Fahrzeug mit vier palästinensischen Insassen sieben Rohrbomben entdeckt.Spezialkräfte der Armee brachten die Bomben im Anschluss kontrolliert zur Sprengung; die vier Tatverdächtigen wurden zwecks Verhörs verhaftet.


Foto: IDF/Archiv

In der Nacht zuvor hatten Soldaten der Kfir-Brigade bereits in Hebron verschiedene Waffen entdeckt und sieben gesuchte palästinensische Terroristen verhaftet. Alles in allem wurden im gesamten Westjordanland 14 Gesuchte festgenommen und zur Vernehmung an die Sicherheitsbehörden überstellt.

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 23.11.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israel-Projekttag an der LMU
An der Ludwig-Maximilians-Universität München hat am Dienstag im Rahmen der internationalen Hochschulmesse erstmals ein Israel-Projekttag stattgefunden. Die Botschaft des Staates Israel in Berlin hatte die Veranstaltung gemeinsam mit dem Referat für Internationale Angelegenheiten der LMU und der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit organisiert.

In vier Panels konnten sich die bis zu 100 Teilnehmer - vorwiegend Studenten, aber auch einige ältere Semester – über verschiedene Aspekte des gegenwärtigen Israels im internationalen Kontext informieren. So berichtete der Deutschlandkorrespondent der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronot, Eldad Beck, über seine Reisen ins arabische Ausland; der Westeuropa-Beauftragte des israelischen Außenministeriums, Botschafter Ilan-Ben-Dov, gab einen Überblick über „Israel in den internationalen Beziehungen.



Nach einem Informationspanel zum Thema „Studieren in Israel“, im Rahmen dessen Studenten über ihre Erfahrungen vor Ort berichteten, wurde der Projekttag mit der Podiumsdiskussion „Israel und Deutschland – Israel und seine Nachbarn“ abgeschlossen. Hieran nahmen neben Ben-Dov der stellvertretende Direktor der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Werner Karg, und der berühmte israelische Historiker Benny Morris (Ben-Gurion-Universität) teil.


Von links nach rechts: Karg, Ben-Dov, Morris

Einen gelungenen Ausklang bot die am Abend in der Unilounge stattfindende „Meschugge-Party“. Damit wurde ein Berliner Party-Erfolgsrezept erstmals in die bayerische Landeshauptstadt importiert.

Die Botschaft beabsichtigt, in Zukunft öfter derartige Veranstaltungen durchzuführen, um den deutsch-israelischen Dialog auch im akademischen Umfeld zu stärken.
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1613 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv