Dienstag, 21.12.2010
 
 
Rakete explodiert neben Kindergarten – 14-jährige verletzt
 

Foto: IDF/Archiv
Der Süden Israels kommt nicht zur Ruhe. Heute Morgen schlug eine von palästinensischen Terroristen aus dem Gaza-Streifen abgefeuerte Kassam-Rakete in einem Kibbutz unweit von Ashkelon ein. Ein 14jähriges Mädchen wurde dabei von Granatsplittern und Glasscherben leicht verletzt. Mehrere Menschen erlitten einen Schock.

Bereits gestern war der westliche Negev heftigem Beschuss mit Mörsergranaten aus dem Gaza-Streifen ausgesetzt.

weiter
weitere Themen:
Hebräische Domain-Namen werden freigegeben



Israel-Reise

im Frühjahr 2011

weiter


1 € - 4.7342 NIS (-0.280%)
1 CHF 3.7493 NIS (+0.313%)
1 £ - 5.5632 NIS (-0.832%)
1 $ - 3.5980 NIS (-0.222%)
 
(Bank of Israel, 21.12.10)


Mild.

Jerusalem: 11/17 °C
Tel Aviv: 12/22 °C
Haifa: 14/2q °C
Be’er Sheva: 9/23 °C
Ein Gedi: 15/23 °C
Eilat: 14/24 °C



Die Diffamierungskampagne gegen Israel – Fragen und Antworten (II)

2. Was ist Zionismus?
  weiter
 
 


Hebräische Domain-Namen werden freigegeben
Ab kommendem Sonntag sind Internetadressen in hebräischen Buchstaben für die Öffentlichkeit verfügbar. Die Registrierung kann ab 14 Uhr bei der Israel Internet Association vorgenommen werden.

Damit kommt die gegenwärtige Phase zum Abschluss, in der eingetragenen Organisationen und Unternehmen das Vorgriffrecht auf Domain-Namen vorbehalten ist.

Das nationale Suffix „il“ wird vorerst weiter in lateinischen Buchstaben verbleiben.

Doron Shikmoni, der Vizepräsident der Israel Internet Association, teilt mit: „Die hebräischen Domain-Namen werden jener Öffentlichkeit den Internetzugang erleichtern, die bislang womöglich wegen des nötigen Gebrauchs des lateinischen Alphabets davor zurückgeschreckt ist, online zu gehen.“

(Globes, 21.12.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Die Diffamierungskampagne gegen Israel – Fragen und Antworten (II)
Das israelische Außenministerium hat einen Katalog von Fragen und Antworten zur internationalen Diffamierungskampagne gegen Israel zusammengestellt, der in den nächsten Wochen an dieser Stelle Stück für Stück präsentiert wird.

2. Was ist Zionismus?

Der Zionismus ist die Bewegung für die Wiederherstellung der Selbstbestimmung des jüdischen Volkes in seinem historischen Heimatland und der jüdischen Souveränität im Land Israel. Das Ziel des Zionismus ist ein politisches: die Gründung eines unabhängigen Staates für das jüdische Volk. Der natürlichste Ort für diesen Staat ist Zion, das Land Israel, das Heimatland des jüdischen Volkes.

Wenngleich das Judentum eine Religion ist, sind die Juden ein Volk mit eigener Sprache, Kultur, Literatur und einer gemeinsamen Geschichte. Der Zionismus hat für sie den Weg dargestellt, auch eine gemeinsame Zukunft zu schaffen.

Juden aller Überzeugungen – säkular und religiös, links und rechts – haben die Ideale des Zionismus und ihr Recht auf eine nationale Heimstätte unterstützt, wie sie andere Nationen auf der Welt besitzen. Jahrhunderte lang schweren Verfolgungen ausgesetzt, hatten die Juden realisiert, dass ihr Schicksal als Volk in der Gründung ihres eigenen Staates bestand. Denn nur in einem jüdischen Staat kann die Sicherheit des jüdischen Volkes garantiert werden. Nur in einem jüdischen Staat können die Juden ihr Leben in voller Übereinstimmung mit ihren Bräuchen, ihrer Kultur, ihrer Religion und ihrem nationalen Zugehörigkeitsgefühl führen. Nur in einem jüdischen Staat kann auf der ganzen Welt vor Verfolgung flüchtenden Juden Zuflucht gewährt werden.

In vieler Hinsicht kann der Zionismus als nationale Befreiungsbewegung eines Volkes betrachtet werden, das aus seinem historischen Heimatland exiliert wurde. Doch der Zionismus unterscheidet sich in einem Punkt von anderen nationalen Befreiungsbewegungen: Statt nach Freiheit in einem neuen Gemeinwesen trachteten die Juden nach der Wiederherstellung ihres antiken unabhängigen Staates.

Obwohl der Zionismus erst im 19. Jahrhundert zu einer modernen politischen Bewegung wurde – der Begriff wurde in der Tat erst nach 1890 geprägt –, reicht das Verlangen nach einem erneuerten Israel doch bis ins Altertum zurück. Die Sehnsucht der Juden, in ihr Heimatland zurückzukehren, setzte bereits vor beinahe 2000 Jahren ein. Im Jahre 70 n. Chr. zerstörten die Römer den heiligen Tempel und schleiften die Stadt Jerusalem, die religiöse und administrative Hauptstadt des Staates des jüdischen Volkes. Dieser fürchterliche Akt der Zerstörung beendete die jüdische Unabhängigkeit, und in den darauffolgenden Jahrzehnten wurden die meisten Juden aus Israel verbannt. Eine kleine Anzahl blieb jedoch zurück, so dass es die gesamte Geschichte hindurch stets eine jüdische Präsenz im Land Israel gegeben hat.

Trotz ihres Exils gab die große Mehrheit der Juden niemals die Hoffnung nach Rückkehr in die Heimat auf, und dieses Sehnen spielte eine entscheidende Rolle in ihren Gebeten und ihrer Literatur. Beispielsweise wiederholen Juden auf der ganzen Welt am Ende des jährlichen Pessach-Mahls den Schwur ‚Nächstes Jahr in Jerusalem‘; und alle Juden beten gen Jerusalem gewandt. Viele spirituelle Aspekte des Judentums stehen in enger Verbindung mit den physischen Manifestationen des Landes Israel, mit Gebeten und Mitzvot (Geboten), die sich auf das Land beziehen.

Die jüdische Verbindung mit dem Land Israel kam nicht nur im Gebet zum Ausdruck. Im späten 19. Jahrhundert, da Nationalbewegungen in Europa Form annahmen und der Antisemitismus auf dem Kontinent wuchs, begann ein österreichisch-jüdischer Journalist, Theodor Herzl, die Nationalbewegung des jüdischen Volkes zu organisieren – die zionistische Bewegung. Zur gleichen Zeit – und unabhängig von den zionistischen Aktivitäten in Europa – begannen Juden aus dem Jemen, dem Irak, der Türkei und Marokko mit ihrer Rückkehr.

Der Völkerbund verlieh als Vorläufer der Vereinten Nationen den Zielen des Zionismus internationale Anerkennung, als er 1922 das Mandat einrichtete und sich „zugunsten der Gründung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“ aussprach. Mehr und mehr Juden kehrten zurück, anfangs begrenzt durch die harten Bedingungen und danach durch die britischen Einwanderungsbeschränkungen. Am Ende wurden die Pforten Israels 1948 mit der Gründung des Staates Israel ganz und gar geöffnet.

Heute strebt der Zionismus danach, den Staat Israel als nationale Heimat für das jüdische Volk zu bewahren. Die Zukunft des Zionismus liegt in Israels fortdauernder Existenz als sicherer Staat, der sowohl ein Heimatland für das jüdische Volk ist als auch ein demokratischer Staat für alle seine Bürger, Araber und Juden gleichermaßen.

(Außenministerium des Staates Israel, November 2010)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Rakete explodiert neben Kindergarten – 14-jährige verletzt


Der Süden Israels kommt nicht zur Ruhe. Heute Morgen schlug eine von palästinensischen Terroristen aus dem Gaza-Streifen abgefeuerte Kassam-Rakete in einem Kibbutz unweit von Ashkelon ein. Ein 14jähriges Mädchen wurde dabei von Granatsplittern und Glasscherben leicht verletzt. Mehrere Menschen erlitten einen Schock.

Bereits gestern war der westliche Negev heftigem Beschuss mit Mörsergranaten aus dem Gaza-Streifen ausgesetzt. Ganze neun Projektile landeten auf israelischem Territorium, allerdings ohne Schaden zu verursachen.

Die israelische Luftwaffe flog gestern in Reaktion auf den Beschuss Angriffe auf verschiedene Terrorziele im Gaza-Streifen. Dabei wurden zwei Kämpfer der Izz al-Din al-Kassam-Brigaden, des militärischen Arms der Hamas, verletzt.

(Yedioth Ahronot, 21.12.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Handel mit der Türkei angestiegen
Trotz aller politischen Spannungen liegt das Handelsvolumen zwischen Israel und der Türkei in diesem Jahr um 30% höher als im Vorjahr. Das geht aus Daten hervor, die das Industrie- und Handelsministerium und Israels Wirtschaftsattaché in Ankara gesammelt haben.

Das Wachstum ist hauptsächlich in den Exporten chemischer und landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie raffinierten Treibstoffs zu verzeichnen.

„Die politischen Ereignisse haben keinen negativen Einfluss auf den Handel zwischen den beiden Ländern im öffentlichen Sektor gehabt“, berichtet Wirtschaftsattaché Doron Avrahami. „Die meisten israelischen Geschäftsleute verfahren nach der Devise ‚Business as usual‘ und setzen ihre Arbeit fort.“

Avrahami zufolge hat sich die Geschäftsatmosphäre dank der jüngsten politischen Versöhnungsgespräche verbessert, wenngleich die Geschäfte schon zuvor wie gewohnt weiter vonstatten gegangen seien.“

(Yedioth Ahronot, 18.12.10)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Events

Israel-Reise im Frühjahr 2011



Der Jüdische Nationalfonds e.V. (JNF-KKL) veranstaltet auch im Frühjahr 2011 wieder seine traditionelle Israelreise.

Vom 24. Februar bis 6. März 2011 bietet sich die Gelegenheit, unter dem Thema "Gegensätze" Israel aus einer besonderen Perspektive kennenzulernen.

Weitere Informationen, das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter dem folgenden Link: http://www.jnf-kkl.de/d/themenreise_fruehjahr_2011.htm
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1640 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv