Donnerstag, 10.03.2011
 
 
Israel auf der ITB
 
Auch dieses Jahr ist Israel wieder auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) mit einem großen Stand vertreten. Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov und Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev eröffneten den Stand am Mittwoch gemeinsam mit dem Leiter des israelischen Fremdenverkehrsbüros in Berlin, Amir Tzuberi.

Unter dem Motto „Die Vielfalt Israels erwartet Sie!“ lädt das Tourismusministerium zu einem bunten und abwechslungsreichen Programm ein. Neben Musik und Tanz gibt es auch kulinarische Spezialitäten.


weiter

1 € - 4.9323 NIS (-0.719%)
1 CHF - 3.8217 NIS (-0.528%)
1 £ - 5.7557 NIS (-0.512%)
1 $ - 3.5670 NIS (+0.056%)

(Bank of Israel, 10.03.11)


Regen.

Jerusalem: 3/6 °C
Tel Aviv: 9/14 °C
Haifa: 9/14°C
Be’er Sheva: 7/13 °C
Ein Gedi: 12/19 °C
Eilat: 10/20 °C



[UEBERSCHRIFT]
Hashomer Hatzair kehrt nach Deutschland zurück

Nach dem Holocaust wollte die jüdische Jugendbewegung Hashomer Hatzair nie wieder auf deutschem Boden aktiv sein. Nun gibt die Organisation offizi...  weiter
 
 


Israel auf der ITB
Auch dieses Jahr ist Israel wieder auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) mit einem großen Stand vertreten. Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov und Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev eröffneten den Stand am Mittwoch gemeinsam mit dem Leiter des israelischen Fremdenverkehrsbüros in Berlin, Amir Tzuberi.



Unter dem Motto „Die Vielfalt Israels erwartet Sie!“ lädt das Tourismusministerium zu einem bunten und abwechslungsreichen Programm ein. Neben Musik und Tanz gibt es auch kulinarische Spezialitäten.

Die ITB dauert noch bis zum 13. März. Bis einschließlich 11. März ist die Messe Fachbesuchern vorbehalten, am 12. und 13. ist dann auch die breitere Öffentlichkeit eingeladen.

Weitere Informationen: http://www.goisrael.de/Tourism_Ger/Articles/Sites/Israel+ITB.htm


Ein besonderes nahöstliches Highlight der diesjährigen Messe ist der Stand der Initiative „Tourism for Peace“. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt des israelischen Kreises Gilboa und des angrenzenden palästinensischen Distrikts Jenin. Es soll Urlaubern den Besuch heiliger Stätten von Judentum, Christentum und Islam in der Region sowohl auf israelischer als auch auf palästinensischer Seite ermöglichen.



Der Kreisvorsitzende von Gilboa, Dani Atar, und der Distrikt-Gouverneurs von Jenin, Qadura Musa, wollen mit dem grenzüberschreitenden Fremdenverkehrsprojekt – dem ersten seiner Art – bis zu 100 000 Urlauber im Jahr in die Region holen.

Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Initiative finanziell. Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dirk Niebel hat sich persönlich für das Projekt eingesetzt.

(Botschaft des Staates Israel, 10.03.11)


Erstmals ist in diesem Jahr auch Israels Schwulen- und Lesben-Gemeinde mit einem eigenen Stand auf der ITB  vertreten. Eine Delegation aus Tel Aviv bewirbt im Pink Pavillon Tel Aviv als „Metropole am Strand“.



Yaniv Weizmann, für die Homosexuellen und den Tourismus zuständiger Stadtrat in Tel Aviv, teilte mit, im vergangenen Jahr seien rund 67 Millionen Euro in die Förderung des Homo-Tourismus investiert worden.

„Nach einem wunderbaren Jahr bezüglich der Förderung des Homo-Tourismus und der Positionierung von Tel Aviv als internationale Homo-Metropole, setzen wir unsere Bemühungen auch 2011 mit voller Kraft fort“, so Weizman.

Shai Deutsch, der Vertreter der International Gay and Lesbian Travel Association in Israel, sagte, während der Zeit der Schwulenparaden im vergangenen Juni hätten etwa 4000 Schwule und Lesben Tel Aviv besucht; dieses Jahr rechne man sogar mit 20% mehr.

(Yedioth Ahronot, 09.03.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Hashomer Hatzair kehrt nach Deutschland zurück
Nach dem Holocaust wollte die jüdische Jugendbewegung Hashomer Hatzair nie wieder auf deutschem Boden aktiv sein. Nun gibt die Organisation offiziell bekannt, dass sie wieder neue Gruppen in Deutschland aufbauen will.

"Die Wiederaufnahme unserer Aktivitäten in Deutschland ist ein Beitrag zur Stärkung des säkularen Judentums in den Gemeinden und stellt eine Alternative zu religiös orientierten Möglichkeiten dar", sagt Omer Hakim, Europakoordinator der internationalen Hashomer Hatzair-Bewegung zu der historischen Entscheidung.



Der Europa-Repräsentant Hashomer Hatzairs, Alex G. Elsohn, betont weitere Aspekte der Neubelebung in Deutschland: "Wir stehen als jüdische Bewegung für eine moderne, offene, sozial orientierte Gesellschaft und bekennen uns auf diesem Hintergrund zum Friedenslager im Nahen Osten."

Aus enger Verbundenheit zur Sozialistischen Jugend Deutschlands (SJD) - Die Falken soll die Rückkehr von Hashomer Hatzair nach Deutschland am 12. März 2011 im Rahmen der Feierlichkeiten zur Eröffnung des "Luise & Karl Kautsky - Hauses", der neuen Bildungs- und Begegnungsstätte der Falken, öffentlich bekannt gegeben werden.

Weitere Informationen erteilt Alex G. Elsohn (havatzelet@age-international.com)



Hintergrundinformationen zu Hashomer Hatzair gibt es unter dem folgenden Link: http://www.hashomer-hatzair.org/pages/english.aspx

(Hashomer Hatzair, 08.03.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu ernennt neuen Sicherheitsberater
Generalmajor a.D. Yaakov Amidror wird neuer Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrats. Dies gab Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu am Mittwoch bekannt. Amidror wird sein Amt nach einer ordentlichen Übergabe durch den derzeitigen Sicherheitsberater, Uzi Arad, antreten.

Amidror begann seine Karriere als Berufssoldat 1967 als Fallschirmspringer. Zu seinen zahlreichen späteren Funktionen gehörte u.a. die Leitung der Forschungsabteilung des israelischen Militärgeheimdienstes (AMAN) sowie der Armeehochschulen.



Nach seinem Ausscheiden aus den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (ZAHAL) fuhr der Generalmajor damit fort, in verschiedenen Funktionen seinen Beitrag zur Sicherheit des Staates Israel zu leisten. So war er Mitglied des Meridor-Komitees zur Formulierung von Israels Sicherheitsdoktrin. Zuletzt fungierte er als Vizepräsident des Lander-Instituts.

Netanyahu bemerkte, Amidror habe nie einen Hehl aus seinen Meinungen gemacht und würde über umfassende militärische und strategische Kenntnisse verfügen. „Er wird den Nationalen Sicherheitsrat weiter als Hauptfaktor bei der Bestimmung der nationalen Sicherheitspolitik des Staates Israel führen“, so der Ministerpräsident.

Amidrors Ernennung muss noch vom Kabinett bewilligt werden.

(Amt des Ministerpräsidenten, 09.03.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Rakete aus Gaza


Die Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen gehen weiter. Am Mittwochabend feuerten palästinensische Terroristen von dort erneut eine Kassam-Rakete auf den Süden Israels ab.

Die Rakete landete im Kreis Eshkol, richtete aber wohl keinen Schaden an.

Erst am vergangenen Freitag waren zwei Kassam-Raketen aus dem Gaza-Streifen abgefeuert worden, woraufhin die israelische Luftwaffe Terrorziele in dem Palästinensergebiet unter Beschuss nahm.

(Yedioth Ahronot, 09.03.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1717 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv