Dienstag, 12.04.2011
 
 
Netanyahu ehrt Holocaust-Überlebende
 

Foto: GPO
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Sonntagabend 1200 Holocaust-Überlebenden, die an einem Dokumentationsprojekt der Regierung teilgenommen hatten, Ehrenzeichen verliehen. Im Rahmen der Initiative „Ledorot“ (‚Für alle Zeiten‘) dokumentierten Studenten die Lebensgeschichten von 2500 Holocaust-Überlebenden in Israel.

Netanyahu betonte, der Kampf und das Leiden der Holocaust-Überlebenden seien nicht umsonst gewesen

weiter

1 € - 4.9808 NIS (+0.074%)
1 CHF -3.8246 NIS (+1.038%)
1 £ - 5.6015 NIS (-0.506%)
1 $ - 3.4460 NIS (+0.145%)

(Bank of Israel, 12.04.11)


Regnerisch.

Jerusalem: 8/13 °C
Tel Aviv: 13/19 °C
Haifa: 13/18°C
Be’er Sheva: 10/21 °C
Ein Gedi: 15/25 °C
Eilat: 17/27 °C



Jerusalemer und Heidelberger Universität vereinbaren neue Kooperation

Die Hebräische Universität Jerusalem und die Universität Heidelberg haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die die Zusammenarbeit im Bereich der Hochschulverwaltung stärken soll. Es ist dies das erste derartige Abkommen zwischen einer israelischen und einer ausländischen Hochschule.

  weiter
[UEBERSCHRIFT]
 
 


Jerusalemer und Heidelberger Universität vereinbaren neue Kooperation
Die Hebräische Universität Jerusalem und die Universität Heidelberg haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die die Zusammenarbeit im Bereich der Hochschulverwaltung stärken soll. Es ist dies das erste derartige Abkommen zwischen einer israelischen und einer ausländischen Hochschule.

„Die Vereinbarung wird uns ermöglichen, unsere administrativen Mitarbeiter zu fördern und fortzubilden“, sagt Billy Shapira, die Vizepräsidentin und Generaldirektorin der Hebräischen Universität. „Die Heidelberger Universität hat eine lange Tradition akademischer Verwaltung, und ich glaube, wir werden eine Menge von ihnen lernen können, ebenso wie wir unseren deutschen Kollegen Unterstützung bieten.“

Weiter betont Shapira: „Internationale Forschungskooperation ist an den Universitäten weit verbreitet; daher habe ich beschlossen, dieses Muster auch zum Wohle der Verwaltungsmitarbeiter einzusetzen.“ Die Kooperationsvereinbarung sei ein einzigartiges Mittel, um von der Administration einer der besten Universitäten der Welt zu lernen.

Die Vereinbarung beinhaltet gegenseitige jährliche Besuche von Mitarbeitern der Universitätsverwaltung in Jerusalem und Heidelberg.

(Hebräische Universität Jerusalem, 11.04.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu ehrt Holocaust-Überlebende
Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Sonntagabend 1200 Holocaust-Überlebenden, die an einem Dokumentationsprojekt der Regierung teilgenommen hatten, Ehrenzeichen verliehen. Im Rahmen der Initiative „Ledorot“ (‚Für alle Zeiten‘) dokumentierten Studenten die Lebensgeschichten von 2500 Holocaust-Überlebenden in Israel.

(Haaretz, 11.04.11)


Foto: GPO

In seiner Rede am Sonntag, die auf den 66. Jahrestag des Endes des Todesmarsches von Buchenwald fiel und um einen Tag dem 50. Jahrestag des Beginns des Eichmann-Prozesses in Jerusalem voranging, würdigte Netanyahu die Lebensleistung der Überlebenden und schlug zugleich einen Bogen zu gegenwärtigen Bedrohungen.

Netanyahu betonte, der Kampf und das Leiden der Holocaust-Überlebenden seien nicht umsonst gewesen:

„Vor allem anderen, weil ihr überlebt habt. Und zweitens, weil ihr Familien gegründet habt. Und drittens, weil ihr dabei geholfen habt, den Staat aufzubauen. Viertens, haben wir mit der Gründung des Staates Israel den Fortbestand des jüdischen Volkes gesichert. Und siehe, wir sind hier.“

„Ich denke, wir alle haben schwere Prüfungen bestanden, ein Teil von uns war in Schlachten, wir haben gekämpft, neben uns sind Teure und Gute gefallen. Aber niemand von uns musste so schwere Prüfungen bestehen wie ihr.“

„Hätte es den Staat Israel [damals schon] gegeben, wäre der Holocaust nicht geschehen. Aber die Lektion, die wir heute gelernt haben, [...] ist, dass in jeder Generation sich welche gegen uns erheben, um uns zu vernichten, auch in dieser Generation. Es gibt Feinde nicht weit von hier, deren Sendboten noch näher sind, und sie sprechen offen ihre Absicht aus, weitere sechs Millionen zu vernichten. Sie sagen dies ganz ungeschminkt, und das Erstaunlichste, das Ungeheuerlichste ist, dass es auf der Welt kein Aufbegehren gegen diese Äußerungen gibt.“

(Amt des Ministerpräsidenten, 10.04.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Iran plant weitere Kernreaktoren
Der Iran hat vor, vier bis fünf zusätzliche nukleare Forschungsreaktoren zu errichten und weiter Uran anzureichern, um diese mit Treibstoff zu versorgen. Dies teilte der Leiter der iranischen Atomenergieorganisation, Fereydoon Abbasi, am Montag mit.

Abbasi zufolge sollen die Reaktoren in den nächsten Jahren gebaut werden, um medizinische Radioisotope zu produzieren.

„Um Treibstoff für diese Reaktoren zur Verfügung zu stellen, werden wir mit der 20-prozentigen Urananreicherung fortfahren“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur ISNA.

Diese Ankündigung ist dazu angetan, die Befürchtung des Westens, der Iran ziele auf die Entwicklung von Atomwaffen ab, noch zu verstärken.

Die Gespräche zwischen dem Iran und den Großmächten zur Beilegung des Atomkonflikts sind im Januar zum Stillstand gekommen, nachdem Teheran darauf beharrte, keinen Versuch zur Drosselung seiner Nuklearaktivitäten zu akzeptieren.

Experten zufolge hat die Islamische Republik bereits ausreichend niedrig angereichertes Uran angesammelt, um damit bei weiterer Anreicherung mindestens zwei Atombomben herstellen zu können.

(Haaretz, 12.04.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Neue Köpfe für neue Geldscheine
Die israelische Regierung hat am Sonntag die Porträtdarstellungen genehmigt, die die neue Serie von Shekel-Scheinen schmücken sollen. Anders als ursprünglich geplant, werden die Banknoten sämtlich hebräischen Dichtern gewidmet; Politiker bleiben außen vor.

Die Dichterin Rachel (Rachel Bluwstein) wird auf dem 20-Shekel-Schein erscheinen, Shaul Tchernichovsky auf dem 50-Shekel-Schein, Leah Goldberg auf dem 100-Shekel-Schein und Nathan Alterman auf dem 200-Shekel-Schein.

 
Von links nach rechts: Rachel, Tchernichovsky, Goldberg, Alterman


Die Reihenfolge richtet sich nicht etwa nach der Bedeutung der Poeten, sondern chronologisch nach ihrem Sterbedatum: Rachel starb im April 1939, Tchernichovsky im Oktober 1943, Goldberg im Januar 1970 und Alterman im März 1970.

Stanley Fisher, der Gouverneur der Bank of Israel, betonte, mit dieser Entscheidung würde der künstlerische und kulturelle Beitrag der Dichter zukünftigen Generationen weitervermittelt.

Ursprünglich hatte man vor, auch die früheren israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin und Menachem Begin mit einem Geldschein zu ehren; nach Widerstand von Seiten der Begin-Familie, entschied die Bank sich jedoch, völlig auf Politiker zu verzichten.

Die neuen Geldscheine, die in drei Jahren in Umlauf gebracht werden sollen, entsprechen neuesten Sicherheitsstandards, um Fälschungen zu erschweren.

(Yedioth Ahronot, 10.04.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1751 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv