Mittwoch, 01.06.2011
 
 
Jerusalem-Tag 2011: Die Wirtschaft boomt!
 


Jerusalem erfährt derzeit einen Wirtschaftsboom, berichtet die Stadtverwaltung Jerusalems sowie das Jerusalem-Institut für Israelstudien anlässlich des Jerusalem-Tags, der gestern Abend begann.



Vortrag von Prof. E. Gross: The Struggle of Democracy against Terrorism - The Israeli way



weiter


1 € - 4.9298 NIS (-0.424%)
1 CHF - 4.0459 NIS (+0.395%)
1 £ - 5.6185 NIS (-0.945%)
1 $ - 3.4200 NIS (-0.495%)

(Bank of Israel, 01.06.11)
weiter


Teils leicht bewölkt, weiterhin heiß.

Jerusalem: 15/25 °C
Tel Aviv: 20/25 °C
Haifa: 20/25°C
Be’er Sheva: 18/29 °C
Ein Gedi: 26/35 °C
Eilat: 27/36 °C

weiter



[UEBERSCHRIFT1]
[INHALT1]
[UEBERSCHRIFT2]
[INHALT2]
Neues Verteidigungssystem „Magic Wand“ kommt bald zum Einsatz
Verteidigungsexperten haben gestern erklärt, dass „Magic Wand“, das Anti-Raketensystem der IDF gegen Mittelstreckenraketen, wahrscheinlich früher eingesetzt werden kann, als bisher angenommen.
  weiter
 
 


Jerusalem-Tag 2011: Die Wirtschaft boomt!
Jerusalem erfährt derzeit einen Wirtschaftsboom, berichtet die Stadtverwaltung Jerusalems sowie das Jerusalem-Institut für Israelstudien anlässlich des Jerusalem-Tags, der gestern Abend begann.
Nach Angaben des Rathauses haben die Anträge für Geschäftsgründungen im letzten Jahr um 30% zugenommen, hat sich die Anzahl der Kulturveranstaltungen verdoppelt und haben die Touristenzahlen mit 2,8 Millionen Besuchern in der Stadt ein neues Allzeit-Hoch erreicht, das zu einer Steigerung der Hotelübernachtungen von 24% führte.
Die Stadt verzeichnet auch eine höhere Geburtenrate. Im Vergleich zu ganz Israel mit 2,8 Kindern/Mutter gibt es in Jerusalem 4,1 jüdische Kinder/Mutter und 3,9 arabische Kinder/Mutter. Mit 789.000 Einwohnern ist Jerusalem Israels größte Stadt.



Foto: Ministry of Tourism



Der heutige Jerusalem-Tag wird mit einer großen Parade von der Bar-Lev-Straße bis in die Altstadt zur Klagemauer gefeiert werden. Die offizielle Zeremonie zum Jerusalem-Tag findet an der Gedenkstätte Ammunition Hill statt, wo heute Abend der Yakir Yerushalayim, die Ehrenbürgerschaft Jerusalems, verliehen wird.

(Haaretz.com, 01.06.2011)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Jerusalemer zu sein heißt, stolz zu sein
Von Nir Barkat

Der „Jerusalem-Tag“ war immer ein Festtag für mich. Es ist ein Tag, der mich immer wieder daran erinnert, wie besonders diese Stadt ist, und was für ein Glück wir haben, in dieser Stadt zu wohnen. Jerusalem  ist eine Stadt, die voll ist von fast unmöglichen Widersprüchen, die sie einzigartig in der Welt machen.

Zwei Jahre sind nun schon vergangen, seit ich zum Bürgermeister dieser Stadt gewählt wurde, und mein Glaube an Jerusalem ist nur stärker geworden.
Jerusalem befindet sich auf einem Erfolgsweg. Der Geist der Veränderung hat Menschenmassen angezogen, Touristen und Besucher aller Altersgruppen, mehr als jemals zuvor. Nicht weniger wichtig ist, dass sich die Lebensqualität der Einwohner verbessert hat.

Jerusalemer zu sein heißt, stolz zu sein. Es gibt eine klare Vision für die Stadt, die jetzt wahr wird. Wir haben uns wichtige Ziele für die Zukunft gesetzt, wir haben den Keim des Wandels gesät und können bereits die ersten Früchte ernten, die sich in der Verbesserung unseres Alltags in jedem möglichen Aspekt zeigen.

Jerusalem ist jetzt wieder die kulturelle Hauptstadt des Staates Israel. Wir haben unser Budget verdoppelt und einen signifikanten Anstieg der kulturellen Ereignisse, Festivals und Shows zu verzeichnen, die viele Besucher aus Israel und dem Ausland anziehen. Es gibt eine hohe Dichte von Kunsthochschulen und wir ermutigen die Studenten, ihren Teil zu der Stadt beizutragen, indem wir ihnen Arbeit und Ausstellungsräume zur Verfügung stellen.

Eine gedeihende Stadt, besonders eine in der Größe Jerusalems, braucht auch eine starke, stabile Wirtschaft. Wir setzen uns das Ziel, auch an dieser Front weitere Fortschritte zu machen und haben uns eine Reihe von Bereichen ausgesucht, in denen Jerusalem einen Wettbewerbsvorteil hat. Im Tourismusbereich sehen wir beispielsweise eine enorme Verbesserung, da die Hotels oft an ihre Kapazitätsgrenze kommen. Die Hotelindustrie ist um zehn Prozent gewachsen, und was noch wichtiger ist: Wir hatten einen Touristenrekord dieses Jahr. Und wir werden wahrscheinlich noch mehr Wachstum in den kommenden Jahren verzeichnen können.

Um Wirtschaftswachstum weiter fördern zu können, haben wir die Stadt attraktiver für Geschäftsleute und Privatunternehmer gemacht. Es gab einen organisatorischen Wandel in der Stadtverwaltung, und eine Minderung der bürokratischen Prozesse. Nach langen Bemühungen von unserer Seite wurde Jerusalem dieses Jahr zum „National Priority District A“ für Kapitalanlangen ernannt, wodurch es auch für Anleger interessant geworden ist. In Folge dessen sahen wir einen Anstieg der Nachfrage nach Geschäftslizenzen um 30 Prozent.

Im Bildungsbereich haben wir ebenfalls Großes erreicht. Bildung bringt Barrieren zum Einsturz und hilft dabei, Hindernisse zu überwinden. Bildung kann Gemeinden und Gruppen näher zusammenführen. Ich sehe, dass Jerusalem sich im Bildungsbereich selbst übertrifft. Jerusalem ist eine Stadt, die wirklich gleiche Möglichkeiten für alle Studenten bietet, und es jedem Studenten ermöglicht, sein Potential zu entfalten, zu erweitern und zu wachsen. Wir haben Millionen in die städtischen Bildungsprogramme investiert und sehen bereits ungeahnte Resultate: Immer mehr Studenten der staatlichen und national-religiösen Schulen erhalten die Hochschulreife und wir erwarten einen weiteren Anstieg in den kommenden Jahren.     
Lehrer sind das Zentrum des Bildungssektors in Jerusalem, in sie zu investieren ist notwendig für die Zukunft unserer Kinder. Wir haben dafür verschiedene Programme, um junge Lehrer anzuziehen, und arbeiten weiter an unserem „Ein Computer für jeden Lehrer“ Programm, das bereits 2.400 Laptops an Lehrer von 43 verschiedenen Schulen verteilt hat.
Aber wir dürfen hier nicht aufhören. Gute Bildung ist der Grundstein für gute Werte. Wir scheuen keine Mühen, die Verbindung zwischen dem formellen und dem informellen Bildungssystem zu stärken. Wir haben einen Anstieg in der Anmeldung bei zionistischen Jugendgruppen erlebt, ein Beweis dafür, dass die Jugend unseres Landes sich engagieren will.  

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit sind junge Familien. Neben dem Angebot kultureller Aktivitäten für junge Familien haben wir auch das Vorschulsystem erheblich verbessert. Das Programm „Der 11. Monat“, das es Eltern ermöglicht, ihre Kinder im Juli vergünstigt zur Vorschule schicken zu können, wurde stadtweit ausgebaut.

Keine Stadt hat eine Zukunft ohne Erneuerungen in der Gemeinde. Unser Ziel ist es, das Gleichgewicht zwischen Zu- und Abwanderung zu halten und mehr junge Leute für Jerusalem zu gewinnen und sie zum Hierbleiben zu bewegen. Das Studentenleben der Stadt blüht, und unsere Arbeit hat Jerusalem zu einem gedeihenden Zentrum der Wissenschaften gemacht.   
Im ganzen Land gibt es Wohnraumknappheit und Jerusalem war eine der ersten Städte, die ein allumfassendes Wohnungsbauprogramm initiiert und ausgeführt haben. Wir haben hunderte Wohneinheiten für junge Menschen genehmigt, damit sie weiter die Möglichkeit haben, in dieser Stadt zu leben.



Zu guter Letzt sei gesagt: Jerusalem befindet sich an der Schwelle zu bedeutenden, aufregenden Veränderungen. Die Stadtbahn wird den Wachstum in der Stadt weiter vorantreiben und das Leben vieler Jerusalemer erleichtern. Sie wird weiterhin das Stadtzentrum wiederbeleben, das langsam aber sicher wieder zu einem einladenden, geschäftigen Treffpunkt wird.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass unsere Bemühungen an all diesen Fronten bedeutenden Wirtschaftswachstum mit sich bringen, und dabei helfen, die Armut in der Stadt zu mindern.

Jerusalem hat Glück. Es hat Einwohner, die es aus ganzem Herzen lieben und ihm nur das Beste wünschen. Jerusalemer sind Partner bei den Visionen, die diese Stadt vorwärts bringen sollen. Wir können gemeinsam den Wandel von Hoffnung zu Tatsachen vollziehen.

Der Autor, Nir Barkat, ist Bürgermeister der Stadt Jerusalem.

(jpost.com, 31.05.2011)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Neues Verteidigungssystem „Magic Wand“ kommt bald zum Einsatz
Verteidigungsexperten haben gestern erklärt, dass „Magic Wand“, das Anti-Raketensystem der IDF gegen Mittelstreckenraketen, wahrscheinlich früher eingesetzt werden kann, als bisher angenommen.

„In den nächsten Monaten werden wir vollständige Tests durchführen und dann könnte Magic Wand möglicherweise früher als geplant eingeführt werden“, sagte der Oberst der Reserve Pini Yungman. Er steht dem Projekt RAFAEL vor, in dem hochentwickelte Verteidigungssysteme getestet werden.

Das System könnte bereits 2013 Teil der Verteidigungssysteme der IDF werden und zum Beispiel die Bedrohung durch Katjuscha-Raketen der Hisbollah verringern.

Herausragend an dem System ist, dass es dem Militär die Möglichkeit gibt, die Flugrichtung einer Rakete zu ändern.

Es ist geplant, Magic Wand ergänzend zu Iron Dome einzusetzen. Gemeinsam mit den Hetz- und Patriot-Verteidigungssystemen soll es Israel komplett vor der Bedrohung durch Raketenangriffe schützen.


(ynetnews.com, 31.05.2011)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Knesset heißt internationale Parlamentarier anlässlich der EUREKA-Konferenz willkommen
Am Dienstag wurde unter dem Vorsitz Israels von der größten pan-europäischen Forschungs- und Entwicklungsinitiative EUREKA eine Delegation von über 30 Parlamentariern aus mehr als 18 europäischen Ländern in der Knesset zur 17. Interparlamentarischen Konferenz (IPC) willkommen geheißen.



Photo by: Marc Sellem Israel/The Jerusalem Post

Seit 1990 findet die IPC alle zwei Jahre zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Entwicklung statt. Mitglieder von EUREKA sind alle 27 EU-Staaten, die Europäische Kommission und zwölf nicht-europäische Nachbarstaaten, einschließlich Israel.

Anlässlich des derzeitigen israelischen EUREKA-Vorsitzes fand die diesjährige Konferenz im israelischen Parlament unter Teilnahme von führenden israelischen und europäischen Politikern, Industriellen, Trägern und Akademikern statt, um zu diskutieren, wie Regierungen effektiver industrielle Innovationen als Mittel der Marktstärkung während Finanzkrisen unterstützen können und um eine „Europäische Kultur der Innovation“ zu fördern. Ebenso standen die Möglichkeiten des Technologietransfers aus der Wissenschaft in die Industrie sowie der Beitrag von EUREKA hierzu auf der Agenda.

„Wir sind stolz, diese Konferenz dieses Jahr ausrichten zu dürfen, was uns die Chance bietet, unseren Fortschritt und unsere Errungenschaften, die wir mithilfe der israelischen Regierung und der Knesset erreichten, zu demonstrieren“, so Dr. Eli Opper, ehemaliger leitender Wissenschaftler und Vorsitzender der EUREKA-Expertengruppe. „Wir hoffen, dass die Vertreter der europäischen Parlamente von dem Wissen, das wir durch die Kooperation mit unseren Kollegen aus 40 Mitgliedstaaten bei EUREKA erlangten, profitieren werden und EUREKA parlamentarische Unterstützung in ganz Europa erhalten wird, um nun, im 25. Jahr seines Bestehens, ein wichtiges und notwendiges Mittel zu sein, um das weitere Wachstum dieses Kontinents zu gewährleisten.“

Israel Shamay, Vorsitzende des israelischen EUREKA-Vorstandes und Exekutivdirektor für europäische Programme bei MATIMOP, dem israelischen Zentrum für Forschung und Entwicklung – unterstrich die Bedeutung der Teilnahme von europäischen Parlamentariern an dieser Konferenz: „Israel wird in Europa als Erfolgsgeschichte betrachtet, wenn es darum geht, wissenschaftliche und technologische Fähigkeiten in ökonomischen Erfolg zu verwandeln. Die EU ist gerade damit beschäftigt, einen gemeinsamen strategischen Rahmen zur Forschung und Entwicklung sowie für Innovationen zu formulieren, so gesehen findet die Konferenz zu einem guten Zeitpunkt statt.“

Am Ende der Konferenz, die von Meir Sheetrit, des Wissenschafts- und Technologie-Komitee-Vorsitzenden in der Knesset geleitet wurde, wurde eine Resolution mit fünf Hauptzielen verabschiedet. Israels Vorsitz von EUREKA, der am 30. Juni 2011 endet, wurde zudem in der Resolution positiv anerkannt. Luuk Borg, der Generalsekretär von EUREKA, sagte: „Einer der wichtigsten Beiträge, den Israel während des Vorsitzes für EUREKA geleistet hat, ist eine unglaubliche Dynamik. Sie verweisen auf sich selbst als Start-up-Nation, sie sind sehr ambitioniert und haben keine Angst vor gar nichts, und das ist besonders wichtig für EUREKA.

(ynetnews.com / jpost.com, 01.06.2011)


Das Innovationsbündnis EUREKA besteht seit 25 Jahren und gilt als das weltweit größte Netzwerk für industrielle Forschung und Entwicklung. EUREKA unterstützt in verschiedenen Industriebereichen jährlich mehr als 300 Kooperationsprojekte mit 1,5 Milliarden Euro. Israel ist seit dem Jahr 2000 Mitglied, und israelische Unternehmen sind an mehr als 10% aller EUREKA-Projekte beteiligt. Ende Juni wird der Vorsitz von Israel an Ungarn übergeben.


Mehr Information zu EUREKA unter http://www.eurekanetwork.org/news
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
EVENTS
The Struggle of Democracy against Terrorism - The Israeli way

Am kommenden Montag, den 6. Juni, findet ein Vortrag von Prof. Emanuel Gross von der Uni Haifa in der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Der Titel des Vortrags lautet: „The Struggle of Democracy against Terrorism - The Israeli way”.

Das Institut für  Völker- und Europarecht an der HU lädt am Montag, dem 6. Juni 2011, um 18 Uhr c.t. in den Hörsaal E 25 (Unter den Linden 9, Erdgeschoss links) der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin ein.


Informationen zu Prof. Emanuel Gross:
http://weblaw.haifa.ac.il/en/Faculty/Gross/Pages/default.aspx
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wechselkurse
1 € - 4.9298 NIS (-0.424%)
1 CHF - 4.0459 NIS (+0.395%)
1 £ - 5.6185 NIS (-0.945%)
1 $ - 3.4200 NIS (-0.495%)

(Bank of Israel, 01.06.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wetter
Teils leicht bewölkt, weiterhin heiß.

Jerusalem: 15/25 °C
Tel Aviv: 20/25 °C
Haifa: 20/25°C
Be’er Sheva: 18/29 °C
Ein Gedi: 26/35 °C
Eilat: 27/36 °C
zum Anfang
diesen Artikel drucken
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1802 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.
zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv