Mittwoch, 24.08.2011
 
 
Kahlon: „Privatisierungen überdenken, Wettbewerb stärken“
 

Moshe Kahlon (Foto: M. Alon)

Moshe Kahlon, Minister für Kommunikation und Soziales, hat dem „Kalkalist“ ein Interview zur Möglichkeit von Reformen im sozialen und im Kommunikationssektor gegeben.

Zur Frage, ob es in Israel Geschäftsmänner gebe, die zu viel Macht über den Markt hätten, erklärte der Minister, der in der israelischen Öffentlichkeit vor allem für seinen Bruch des Kartells auf dem Mobilfunkmarkt viel Anerkennung erhalten hat:

„Es gibt zehn bis zwanzig Handelsgruppen in Israel, in deren Händen sich 50% des Kapitals im Land befinden."

weiter

 


1 € - 5.2157 NIS (0.738%)
1 CHF - 4.5714 NIS (0.787%)
1 £ - 5.9516 NIS (0.641%)
1 $ - 3.6080 NIS (0.838%)

(Bank Israel, 24.08.11)



Heiter bis wolkig

Jerusalem: 20/30°C
Tel Aviv: 24/31°C
Haifa: 25/32°C
Be’er Sheva: 22/36°C
Ein Gedi: 29/40°C
Eilat: 29/41°C




Erneut Raketenbeschuss im Süden

Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben heute Morgen erneut eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert.   weiter
Israelische Wissenschaftler entwickeln Detektor für K.o.-Tropfen

Es ist ein weitverbreitetes Übel: Eine kleine Menge K.o.-Tropfen in einen Drink auf einer Party genügen, um eine Frau außer Gefecht zu setzen.  weiter
Die Gesellschaft geht schwanger, eine Abtreibung wäre ein Fehler


Von Inbal Zidar

Soziale Reformen bringen Sicherheit.

  weiter
 
 


Kahlon: „Privatisierungen überdenken, Wettbewerb stärken“

Moshe Kahlon, Minister für Kommunikation und Soziales, hat dem „Kalkalist“ ein Interview zur Möglichkeit von Reformen im sozialen und im Kommunikationssektor gegeben.

Zur Frage, ob es in Israel Geschäftsmänner gebe, die zu viel Macht über den Markt hätten, erklärte der Minister, der in der israelischen Öffentlichkeit vor allem für seinen Bruch des Kartells auf dem Mobilfunkmarkt viel Anerkennung erhalten hat:

„Es gibt zehn bis zwanzig Handelsgruppen in Israel, in deren Händen sich 50% des Kapitals im Land befinden. Ohne Zweifel stellt dies ein Problem dar, um das sich die Kommission gegen Monopolisierung kümmern wird. Es wird nicht einfach, doch es wird passieren.“

Die Lösung für die steigenden Lebenshaltungskosten liegt Kahlons Meinung nach in der Stärkung des Wettbewerbes:

„Wohnen, Gesundheitsschutz, Ausbildung, Medien – all dies sind lebenswichtige Dinge. Es geht hier nicht um eine Reform des Marktes für Whisky und Kaviar. In allen Bereichen muss man mutig vorgehen und denselben Grundsatz anwenden: Die Wertschöpfungskette muss von Anfang bis Ende untersucht werden. Als nächstes müssen die Beschränkungen der Märkte aufgehoben werden. Eine andere Methode ist mir nicht bekannt.“

So sei er etwa bei der Reform des Mobilfunkmarktes vorgegangen. 

Gleichzeitig müssten aber auch die krassen Unterschiede in der Gesellschaft aufgehoben werden.

„Der Zustand, dass es eine Gesundheitsversorgung für Arme und eine für Reiche gibt muss aufhören. Ebenso der Zustand, dass es Ausbildung für Arme und für Reiche gibt. Genauso sieht es mit Straßen für Arme und für Reiche aus. Der Staat Israel kann sich das nicht leisten. Wenn die Situation jetzt nicht in die Luft fliegt, fliegt sie später in die Luft.“

Zur Privatisierung erklärte der Minister: „Es wurde zu viel privatisiert, und wir müssen die Richtung ändern. Im Pflegesektor etwa, werde ich die Preise für die Dienstleistungen untersuchen lassen und die Tarife der privaten Subunternehmer. Wenn eine Firma für 100 Shekel (ca. 20 Euro) am Tag einen alten Menschen pflegt, kann sie ihm nur zwei Mal am Tag die Windel wechseln, ansonsten wird sie Verluste einfahren. Über die Pflege alter Menschen darf nicht nach finanziellen Gesichtspunkten entschieden werden.“

Der Minister möchte aber etwa die Altenpflege nicht wieder in staatliche Hand geben, sondern Standards festlegen, die für die Pflege gelten sollten. In der Vergangenheit, so Kahlon, sei zu häufig nur der niedrige Preis entscheidend gewesen.

Auch in der Marktwirtschaft spricht sich Kahlon für einen Mittelweg aus: „Ich glaube an eine freie Wirtschaft, aber die Regulierung ist dabei sehr wichtig. Die Lösung liegt nicht im Raubtierkapitalismus und nicht in sozialistischen Träumereien. Diese Begriffe sind doch schon lange nicht mehr aktuell.“

(Kalkalist, 24.08.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Erneut Raketenbeschuss im Süden



Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben heute Morgen erneut eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Sie detonierte in der Region Eshkol. Später flog die israelische Luftwaffe einen Angriff auf eine Stellung, von der gerade weitere Raketen abgefeuert werden sollten.

Früher am Morgen hatte die Israelische Luftwaffe einen Angriff geflogen, bei dem ein Terrorist des „Islamischen Dschihad“ getötet worden war.

Israel hat formal Beschwerde bei den Vereinten Nationen zur Eskalation im Süden eingelegt. Der Botschafter Israels bei den UN, Ron Prosor, verurteilte besonders, dass es der Sicherheitsrat unterlassen habe, die Anschlagsserie vom vergangenen Donnerstag zu verurteilen, bei der acht Menschen getötet worden waren.

Prosor wies in seinem Brief darauf hin, dass der von der Hamas regierte Gaza-Streifen weiterhin eine Bastion für terroristische Aktivitäten sei. Er fügte hinzu, dass in den letzten Tagen über 100 Raketen auf Israel abgefeuert worden seien.

(Jerusalem Post, 24.08.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Israelische Wissenschaftler entwickeln Detektor für K.o.-Tropfen

Es ist ein weitverbreitetes Übel: Eine kleine Menge K.o.-Tropfen in einen Drink auf einer Party genügen, um eine Frau außer Gefecht zu setzen und im schlimmsten Fall zu vergewaltigen.

Da die Tropfen geschmacks- und geruchsneutral sind, kann man sich kaum sicher sein, ob einem eine solche Droge untergeschoben wurde.

Israelische Wissenschaftler an der Universität Tel Aviv haben nun einen Detektor entwickelt, mittels dessen man im Verdachtsfall völlig unkompliziert testen kann, ob ein Getränk mit K.o.-Tropfen versetzt ist.

Eine kleine Pipette saugt einen winzigen Tropfen des Getränks auf und führt mittels eines chemischen Schnelltests eine Analyse auf die wichtigsten Drogen durch.

Der Tester wird so klein sein, vielleicht sogar die Form eines Rührstabes besitzen, dass eine Frau ganz unauffällig den Test durchführen kann.

Wie die Testerin über das Ergebnis informiert wird, steht noch offen. In Frage kommt etwa eine Änderung der Farbe der Pipette oder auch eine Nachricht aufs Handy.

(Ynet, 11.08.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Die Gesellschaft geht schwanger, eine Abtreibung wäre ein Fehler

Von Inbal Zidar

Für eine Schwangerschaft gibt es nie den richtigen Zeitpunkt. Immer gibt es ein wichtiges Projekt bei der Arbeit, Druck im Studium, Geldprobleme. Und trotzdem ist den Menschen klar, dass man, wenn man Kinder haben will, die „Trotz-allem“-Strategie anwenden muss. Auch wenn es nicht bequem ist.

Gleiches gilt auch für die gesellschaftliche Revolution, die sich hier im letzten Monat ereignet – die sozialen Proteste und die Sicherheitslage im Süden schließen einander nicht aus. Wenn überhaupt, dann passt beides gut zusammen.

Es besteht eine direkte Verbindung zwischen sozialer Gerechtigkeit und nationaler Sicherheit. Ein Staat, in dem die gesellschaftlichen Unterschiede immer größer werden, führt zu einer Gesellschaft, die es nicht schafft, ihre die Sicherheit betreffenden Herausforderungen zu bewältigen. Soziale Gerechtigkeit bedeutet, dass Menschen wissen, dass wenn sie in die Schlacht ziehen, sie auch einen Grund haben, zurückzukehren. Denn Krieg wird nicht um Boden geführt sondern um das Leben, das wir auf diesem Landstrich begründet haben.

Wenn wir für uns selbst ein angemessenes Leben schaffen können (wir verlangen keine „perfekte Gesellschaft“, nur ein angemessenes Leben), dann werden die Menschen sich, wenn notwendig, entscheiden, für unser Land zu sterben. Aber wenn sich hier die moralische Fäulnis ausbreitet, dann wird es bald keine Rechtfertigung mehr dafür geben, das zu bewahren, was wir hier geschaffen haben.

Der Kampf für soziale Gerechtigkeit muss mit voller Kraft für die Einwohner Eilats, Ashkelons, Ashdods und Beer Shevas fortgesetzt werden. Wir müssen dafür sorgen, dass sie, wie alle Einwohner des Staates Israel, die beste Ausbildung bekommen, die beste Gesundheitsversorgung, das beste öffentliche Verkehrssystem, die besten Sozialleistungen, die attraktivsten Arbeitsplätze und überhaupt – Lebensqualität. Wir müssen für alle Einwohner des Staates Israel eine Lebensqualität auf hohem und gleichem Niveau sicherstellen, damit die Menschen wohnen können, wo sie wohnen wollen. Und wenn dann ihre Wohnorte angegriffen werden, wissen sie, dass dies angesichts der hohen Lebensqualität zu ertragen ist.

Die Gefahr, der Israel ausgesetzt ist, kommt nicht allein von äußeren Bedrohungen, sondern von dem Gefühl der Menschen, dass sie hier nicht leben können. Die gesellschaftlichen Gräben drohen, sie in die Knie zu zwingen. Es ist wichtig, dass wir in Ruhe leben können, aber es ist auch wichtig, dass wir einen Grund dafür haben zu leben. Wenn Menschen darüber verzweifelt sind, dass die Gräben größer und die Errungenschaften in der Ausbildung weniger werden, wenn das Leben in der Peripherie deprimierend ist und die Gesundheitsversorgungen und die sozialen Dienste privatisiert, werden sie zweimal nachdenken, bevor sie bereit sind, die Landesgrenzen zu verteidigen, egal ob zu Hause oder wirklich auf dem Schlachtfeld.

Das erinnert mich an die Geschichte von dem armen Chinesen, der als Lohn für seine Arbeit zwei Münzen erhält. Mit der ersten kauft er Brot und mit der zweiten eine Blume. Man fragt ihn, warum er nicht auch mit der zweiten Münze Brot gekauft habe, und er sagt: „Die erste ist, damit ich irgendwie leben kann, die zweite, damit ich einen Grund habe zu leben.“

Ich nehme nicht für eine Sekunde die Sicherheitslage nicht ernst, aber wenn wir so weitermachen wie bisher und jede Diskussion über die Gesellschaft, die wir hier begründen wollen, für eine Diskussion über die Sicherheit abwürgen, dann haben wir vielleicht irgendwann einen geschützten Staat, aber der wird dann Bürger beschützen, die einander umbringen.

Wir haben jetzt eine einzigartige Gelegenheit, auf das Wesen des Staates Israel Einfluss zu nehmen. Bis jetzt hat der Sicherheitsdiskurs den gesellschaftlichen Diskurs verdrängt, obwohl die Zahl der Menschen, die als Ergebnis der Überfüllung von Krankenhäusern, Wohlfahrtsstellen, der Privatisierung gesellschaftlicher Dienstleistungen, durch Umweltvergiftung und wegen der Abwesenheit guter Infrastruktur auf den Straßen ihr Leben verloren haben, bedeutend größer ist als die Zahl der Toten und Verletzten bei Terroranschlägen.

Gehen wir davon aus, dass wir eine Gesellschaft sind, die das Leben liebt, dürfen wir den gesellschaftlichen Kampf nicht vernachlässigen, sondern wir müssen ihn fortführen, bis wir es schaffen, die Prioritäten im Staat neu zu definieren und den Staat, auf den wir die ganzen Jahre gehofft haben, aufzubauen.

Stellen Sie sich vor, der Staat würde genauso gegen gesellschaftliche Bedrohungen vorgehen wie er gegen Bedrohungen der Sicherheit vorgeht: Eine Diskussion über überfüllte Abteilungen in Krankenhäusern und Unterversorgung führt zum Bau neuer Krankenhäuser. Ein Arbeitgeber, der nur Leiharbeiter einstellt, wird geächtet, bis er zu direkten Beschäftigungsverhältnissen übergeht. Straßen, die Schäden aufweisen, werden geschlossen.

Leider bin ich pessimistisch und glaube, dass Israel nicht zum letzten Mal vor einer Herausforderung seiner Sicherheit steht. Und gerade deshalb glaube ich, dass ein Schwangerschaftsabbruch jetzt ein Fehler wäre.

Die Autorin ist Sozialarbeiterin und engagiert sich bei den gegenwärtigen Sozialprotesten in Tel Aviv.

Die im Newsletter veröffentlichten Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder, sondern bieten einen Einblick in die politische Diskussion in Israel.

(Ynet, 22.08.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Obama fährt mit David Grossman in den Urlaub

US-Präsident Barack Obama plant, im Sommerurlaub den Roman „Eine Frau flieht vor einer Nachricht“ des israelischen Autors David Grossman zu lesen. Das teilte das Weiße Haus mit.

Obama fährt für 10 Tage in den Urlaub und hat sich für diese Zeit die Lektüre dreier Bücher vorgenommen.


David Grossman (Foto: Kobi Kalmanovitz)

„Eine Frau flieht vor einer Nachricht“ wurde Anfang 2008 veröffentlicht und von der Kritik hochgelobt. Bereits 2009 erschien das Buch auf Deutsch, ein Jahr später auch auf Englisch.

Grossman hat den Roman bereits 2003 begonnen, ihn aber erst fertiggestellt, nachdem sein Sohn Uri 2006 im Zweiten Libanonkrieg gefallen war.

(Ynet, 22.08.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht

Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1886 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-ArchivIsrael Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-ZIsrael Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel AvivIsrael Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

 
     


Zurück zum Newsletterarchiv